Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Deutsche Telekom AG


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Deutsche Telekom AG ist eine Aktiengesellschaft die aus der Privatisierung der Telekommunikationsabteilung der staatlichen Deutschen Bundespost hervorgegangen ist. Die Bundesrepublik Deutschland hält direkt 31% und indirekt über Kreditanstalt für Wiederaufbau weitere 12% der Aktien. Die restlichen der Aktien befinden sich in Streubesitz. (Stand 2003)

Die Deutsche Telekom ist Europas größtes mit Sitz in Bonn. Sie betreibt technische ( ISDN DSL Satelliten etc.) für den Betrieb von Informations- Kommunikationsdiensten z.B. Telefon (Festnetz und Mobilfunk) Onlinedienste . Die Deutsche Telekom beschäftigt weltweit rund Mitarbeiter (Stand Juni 2003) und hat im 2002 einen Umsatz von 53 7 Milliarden erzielt.

Börsenverlauf

Die Aktie der Deutschen Telekom wurde ihrer Einführung als "Volks aktie " gepriesen ein Wertpapier mit nahezu sicherem Gewinn. Sie löste einen bis dahin in nicht gekannten Börsenaufschwung aus. Von einem Ausgabekurs 14 57 € (am 18. November 1996 ) stieg der Wert der Aktie nach verhaltener Entwicklung auf bis zu 104 90 (März 2000 ) an sank dann aber wieder auf Kurs der unter dem Ausgabekurs lag.

Mit diesem Verlust wuchs die Unzufriedenheit Aktionäre mit dem Konzern insbesondere mit dem Vorstandsvorsitzenden Ron Sommer. Nicht zuletzt auf Druck Bundesregierung insbesondere von Kanzler Gerhard Schröder (von vielen als politisches Manöver vor bevorstehenden Bundestagswahl gewertet) trat Sommer am 16. Juli 2002 zurück. Für eine Übergangszeit von sechs wurde der 72-jährige Helmut Sihler zu seinem bestimmt. Seit dem 15. November 2002 ist Kai-Uwe Ricke Sohn des Sommer-Vorgängers Ricke und bis dahin Chef der Mobil-Sparte Konzerns Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG.

Gliederung des Konzerns

Die Deutsche Telekom gliedert sich in Hauptgeschäftsbereiche die jeweils einen eigenen Vorstand haben und weitgehend autonom agieren. Es sich im Einzelnen um:

  • T-Com die Festnetzsparte. Bietet Sprachtelefonie über das T-Net und T- ISDN (Telefonnetz) und Datendienste über T-DSL und das DTAG-IPnet (Hochleistungs-Internetbackbone auf Glasfaser-Basis).
  • T-Mobile die Mobilfunksparte. Bietet mobile Sprach- und über das D1- GSM -Netz und zukünftig über UMTS .
  • T-Online die Internetsparte. T-Online bietet als Service-Provider zum Internet über Analog modem ISDN und DSL an. Eine neue Einnahmequelle soll im Non-Access-Geschäft durch Anbieten von bezahlpflichtigen Inhalten erschlossen
  • T-Systems das Systemhaus. T-Systems übernimmt die Betreuung Großkunden der Telekom und realisiert Projekte. Weiterhin dort die konzernweite Forschung & Entwicklung untergebracht.

Weblinks



Bücher zum Thema Deutsche Telekom AG

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_Telekom_AG.html">Deutsche Telekom AG </a>