Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Deutschlandfunk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Deutschlandfunk (DLF) ist die Bezeichnung für das Hörfunkprogramm des DeutschlandRadio . Es wird über UKW Mittelwelle (Senderstandorte: Ehndorf bei Neumünster Nordkirchen Cremlingen bei Braunschweig Thurnau Heusweiler und bei Ravensburg) und Langwelle (Senderstandorte Donebach und Aholming ) über einen Kurzwellensender in Berlin sowie analog und digital das Astra-Satellitensystem ausgestrahlt. Auf der Webseite des DeutschlandRadio wird zudem noch die Möglichkeit geboten aktuelle Programm als Live-Stream über das Internet empfangen.

Studiostandort des Programms ist Köln Raderberggürtel Die Sendungen des DLF werden nicht durch Werbung unterbrochen.

Unter der Bezeichnung "Deutschlandfunk" gab es vor Gründung des DeutschlandRadio am 1. Januar ein bundesweites Hörfunkprogramm das von einer eigenständigen gleichen Namens produziert und gesendet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Programm des DLF

Wochentags sendet der DLF von 5.00 bis 9.00 Uhr das Nachrichtenmagazin Informationen am Morgen mit Wortbeiträgen von ca. 5 bis Minuten Länge; jeweils zur vollen und halben gibt es zu dieser Zeit Nachrichten . Außerdem gibt es mehrmals täglich eine und eine internationale Presseschau mit Auszügen aktueller

Sonntags von 9.30 Uhr bis 10.00 wird die mehrteilige Reihe Kultur am Sonntagmorgen ausgestrahlt. Themen waren dort bislang unter Geistiges Eigentum - eine umstrittene Ressource (5. Januar - 16. Februar 2003) Was ist ein Bild? - Antworten der und Philosophie der Neurophysiologie der Medienwissenschaft und (18. August - 15. September 2002) Islam in Deutschland (19. August - 30. September 2001) ein Archiv der Sendungen gibt es unter: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kultursonntag/?archiv=1&page=1

Die Sendungen des DLF sind werbefrei.

Eine ausführliche gedruckte Programmvorschau kann im angefordert werden unter http://www.dradio.de/kontakt/bestellung.html

Auf der Homepage des Deutschlandfunks stehen vielen Sendungen z.T. ausführliche Begleitinformationen zur Verfügung. Sendungen werden dort frei zugänglich archiviert so auch die Nachrichten über die Auswahlboxen unten der Seite:
http://www.dradio.de/nachrichten/

Geschichte

Anfang der 1950er Jahren gaben die der ARD dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) den Auftrag auf Langwelle ein bundesweites Hörfunkprogramm zu produzieren und nachdem die DDR einen Langwellensender Deutschlandsender in Betrieb nehmen konnte. Nach langwierigen konnte der NWDR 1953 erste Versuchssendungen ausstrahlen. Jahre später (1956) konnte der inzwischen bestehende dann den Regelbetrieb des mit "Deutscher Langwellensender" Programms aufnehmen. Für das Programm war somit jeweilige Intendant des NDR verantwortlich.

Im Jahre 1960 wurde per Bundesgesetz eigenständige Bundesanstalt des öffentlichen Rechts (Rundfunkanstalt) "Deutschlandfunk" mit Sitz in Köln gegründet. Damit erlosch Auftrag der ARD an den NDR die Langwelle" zu betreiben. Die Langwelle wurde dem Sender "Deutschlandfunk" übergeben der am 1. Januar 1962 mit der Ausstrahlung eines deutschsprachigen Hörfunkprogramms Später wurden auch fremdsprachige Sendungen produziert und unterschiedlichen Zeiten über Langwelle und Mittelwelle in Teile Europas ausgestrahlt. Zielgruppe der Programme waren allem Hörerinnen und Hörer der DDR und Osteuropas.

Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten 1990 hatte der DLF seinen ursprünglichen Auftrag DDR und Osteuropa mit Informationen aus West-Deutschland versorgen verloren. Dennoch wollte man auch weiterhin für ganz Deutschland anbieten. Daher einigten sich 16 Bundesländer mit Wirkung vom 1. Januar 1994 die Körperschaft des öffentlichen Rechts DeutschlandRadio per Staatsvertrag unter dem gemeinsamen Dach ARD und des ZDF zu errichten. In neuen Körperschaft ging die bisherige Bundesanstalt des Rechts "Deutschlandfunk" auf. Die fremdsprachigen Programme des waren bereits zum 1. Juni 1993 der Welle übergeben worden.

Nachdem die neue Körperschaft DeutschlandRadio aufgrund Staatsvertrages künftig zwei Hörfunkprogramme auszustrahlen hatte blieb Name "Deutschlandfunk" für das aus Köln zu Programm erhalten. Einen eigenen Intendanten hat der seit 1994 jedoch nicht mehr.

Intendanten des DLF 1960-1993

Seit 1. Januar 1994 ist der Bestandteil des DeutschlandRadios .

Korrespondenten :


Siehe auch: Radio Rundfunk

Weblinks



Bücher zum Thema Deutschlandfunk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutschlandfunk.html">Deutschlandfunk </a>