Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Devisen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Devisen (Plural) versteht man in einem offiziellen einer Währung Forderungen die auf andere Währungen lauten.

Dazu zählen unter anderem:

  • ausländische Konten und Wertpapiere
  • ausländisches Bargeld (in diesem Fall wird auch von gesprochen)
  • in fremder Währung geführte Konten im - Fremdwährungskonten

Devisen werden häufig als Wertspeicher genutzt weder der Wert des offiziellen Bargeldes noch Wert von Forderungen die auf die offizielle lauten als für zukünftig annähernd konstant betrachtet Im konkreten Fall tritt dieser Effekt also erwarteter hoher Inflation auf.

Bargeld einer Währung als Devisen zu bringt aber auch Nachteile für den Devisenbesitzer: Umlaufgeschwindigkeit dieses Geldes sinkt durch die vornehmliche als Wertspeicher überproportional ab. Damit wird die überproportional anfällig für Inflation da jede Zentralbank einer Devisenwährung die (Bar) Geldmenge erhöht sobald Geld aus der inländischen angehalten wird. Wird die Umlaufgeschwindigkeit durch zufällige kurz erhöht (und werden somit die Preise erhöht) dann kann die gewaltige Menge an stehendem (Bar)Geld auf den Weltmarkt strömen was Währung inflationieren würde. Dies wird konkret befürchtet Japanischen Yen und beim US-Dollar .

Ein Devisenbesitzer geht also das Risiko dass seine Devisen einer unerwarteten Inflation unterliegen. So geschehen im Jahr 2002 bei europäischen Besitzern US-amerikanischer Aktien als der Kurs des US-Dollar gegenüber dem Euro um 15% fiel daneben aber auch Kurs der Aktien in US-Dollar selbst stark


Inhaltsverzeichnis
1 Weblinks

Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer Währung.

Bei Devisen handelt es sich ausschließlich Buchgeld (täglich fällige Guthaben bei Kreditinstituten; Schecks Wechsel die auf ausländische Währung lauten und Ausland zahlbar sind). Noten und Münzen in Währung bezeichnet man als Sorten.

Devisen lassen sich nach zwei Kriterien Zum Einen nach der Konvertierbarkeit und zum nach ihrer Verfügbarkeit.

Konvertierbarkeit:

Frei konvertierbare Devisen können ohne Beschränkungen andere Währungen umgetauscht werden. Man bezeichnet sie als Hartwährungen.

Beschränkt konvertierbare Devisen unterliegen Umtauschbeschränkungen. Sie z.B. nur von bestimmten Personenkreisen oder für Zwecke in andere Währungen umgetauscht werden. Der kann auch betragsmäßigen Beschränkungen unterworfen sein. Diese werden auch als Weichwährungen bezeichnet.

Nicht konvertierbare Devisen unterliegen einer Devisenbewirtschaftung. Umtausch in andere Währungen ist verboten oder mit Einzelgenehmigung möglich (Devisenzwangsbewirtschaftung)

Kursbildung

Bis zur Einführung des Euro 1.1.1999 wurde für einen Teil der an den Devisenbörsen in Deutschland amtlich festgestellt. Einführung des Euro wurden diese Devisenbörsen abgeschafft. Kurse werden für einzelne Geschäfte im Interbankenhandel die FOREX computergestützt für Kassadevisen oder Futures ausgehandelt. Der Kunde hat damit keinen Anspruch die Ausführung zu einem bestimmten Kurs mehr.

Verfügbarkeit:

Kassadevisen stehen dem Käufer sofort zur (in der Praxis zwei Tage nach dem
Termindevisen stehem dem Käufer erst zu späteren Zeitpunkt zur Verfügung.

siehe Devisenforwards

Weblinks



Bücher zum Thema Devisen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Devisen.html">Devisen </a>