Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Dialekte in Sachsen-Anhalt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
In Sachsen-Anhalt wird heutzutage überwiegend Anhaltisch gesprochen ein thüringisch-obersächsischer Dialekt der dem Hochdeutschen sehr nahe kommt aber auch Wendungen dem Mark-Brandenburgischen aufweist.

Sehr selten allerdings trifft man noch älteren Leuten die ursprünglichen Dialekte an. Was Dialekte betrifft liegt das Bundesland in einer

Im Norden des Landes rund um Magdeburg und in der Altmark wurde die Niederdeutsche Sprache gesprochen. In der westlichen Magdeburger Börde einschließlich der Stadt Magdeburg handelte es sich dabei um den Ostfälischen Dialekt der Niedersächsischen Sprache östlich der Elbe und in der Altmark um den Märkisch-Brandenburgischen Dialekt der Ostniederdeutschen Sprache .

Etwa entlang der Städte Wernigerode - Aschersleben - Schönebeck - Roßlau existierte eine gedachte Trennlinie. Diese Linie im Volksmund auch "Ik-Ich-Linie" genannt. Auch heute unterscheiden sich die Roßlauer (ik Appel u.a.) von den Dessauer Nachbarn (ich Apfel). Südlich Linie wurden schon immer Mitteldeutsche Dialekte verwendet.




Bücher zum Thema Dialekte in Sachsen-Anhalt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dialekte_in_Sachsen-Anhalt.html">Dialekte in Sachsen-Anhalt </a>