Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Dienstgrade in der Bundeswehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Bezeichnungen der Dienstgrade in der Bundeswehr werden durch den Bundespräsidenten festgesetzt (§ 4 Abs. 2 S. Soldatengesetz ). Die Bundesbesoldungsordnung weist ihnen Besoldungsgruppen zu. Soldatenlaufbahnverordnung regelt die Beförderungen von Soldaten.

Die Dienstgrade gliedern sich in die Laufbahnen Mannschaften Unteroffiziere und Offiziere . Die Laufbahnen Unteroffiziere und Offiziere sind in Dienstgradgruppen untergliedert.

Die Bezeichnungen der Dienstgrade sind in Teilstreitkräften Heer Streitkräftebasis und Luftwaffe jeweils identisch. Die Unteroffiziere und Offiziere Marine sowie die Offiziere des Sanitätsdienstes haben andere Dienstgrad-Bezeichnungen.

Weibliche Soldaten werden durch den Zusatz (w) gekennzeichnet. Zum Beispiel: Stabsunteroffizier (w)
Die Verwendung etwa einer Form "Obergefreite" unrichtig das Gleiche gilt für "Stabsärztin".

Nach dem Ausscheiden aus dem aktiven führen ehemalige GWDL FWDL und SaZ die Bezeichnung "d.R." ("der Reserve ") hinter dem zuletzt erreichten Dienstgrad . Es muss zumindest eine Beförderung ausgesprochen sein einen Jäger Flieger Matrosen "d.R." gibt nicht.

Ehemalige Berufssoldaten führen die Bezeichnung "a.D." ("außer Dienst") ihrem Dienstgrad .

Inhaltsverzeichnis

Mannschaften

Dienstgrad (Abkürzung Abkürzung in Listen)

Ein Wehrpflichtiger kann bei normalen Beförderungsbedingungen in Dienstzeit ( z.Zt. neun Monate ) bis zum Obergefreiten befördert werden. Darüber ist u.U. eine Beförderung zum Hauptgefreiten (d.R.) Wirkung zum ersten Tag nach dem Ausscheiden dem Dienst möglich.

Unteroffiziere

Unteroffiziere ohne Portepee

Unteroffiziere mit Portepee ( Feldwebel )


Offiziere

Leutnante

Hauptleute

Stabsoffiziere

Generale/Admirale

  • Brigadegeneral (BriGen BG) Flottillenadmiral (FltlAdm FADM); Generalarzt/Admiralarzt
  • Generalmajor (GenMaj GM) Konteradmiral (KAdm KADM); Generalstabsarzt/Admiralstabsarzt
  • Generalleutnant (GenLt GL) Vizeadmiral (VAdm VADM); Generaloberstabsarzt/Admiraloberstabsarzt
  • General (Gen G) Admiral (Adm ADM)

Warum ist der Generalmajor rangniedriger als der obwohl doch der Major höher als der ist?

Generäle gibt es etwa seit dem 30jährigen Krieg als die Heerhaufen zu groß wurden noch von einem einzigen Oberst geführt zu werden.

Der Major nach dem der Generalmajor ist hat eine andere Wurzel als den Stabsoffiziersrang. So wie der Hauptmann neben seinem dem Leutnant noch einen höchsten Unteroffizier den hatte bekam der General neben dem Generalleutnant einen weiteren Gehilfen im Generalsrang den Generalmajor Der Major der dem Rang des Generalmajors Namen gab lebt in manchen Armeen in Rang des Sergeant Major fort.

Zudem kommt die Bedeutung von Leutnant zum tragen. Der Generalleutnant ist also Stellvertreter Generals. Das gleiche gilt für den Dienstgrad

Warum man den General (G) nicht mit Gefreiten (G) verwechseln kann?

Im normalen Dienstbetrieb unterzeichnen Soldaten immer mit Ihren Nachnamen und dem Dienstgrad in der langen Abkürzungsversion. Dadurch ist solche Verwechslung eigentlich ausgeschlossen. In maschinell erstellten und Unterlagen die beispielsweise von den Stammdienstellen Personalfragen benutzt werden oder von den Standortverwaltungen Bezug auf Ausrüstung hat es aber leider immer genügend Platz um die langen Abkürzungsversion Deswegen hat man die kurzen Kürzel erdacht jeder Soldat das Recht darauf hat mit " Dienstgrad Nachname" angesprochen zu werden (auch wenn "von oben nach unten" die Ansprache "Herr/Frau in ungezwungenen Situationen immer mehr durchsetzt).

Weblinks




Bücher zum Thema Dienstgrade in der Bundeswehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dienstgrade_in_der_Bundeswehr.html">Dienstgrade in der Bundeswehr </a>