Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Diesellokomotive


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Eine Diesellokomotive ist eine Lokomotive die ihre Traktionsenergie mittels eines Dieselmotors gewinnt.

Die Diesellok wird hautpsächlich dort eingesetzt sich eine Elektrifizierung der Strecke nicht lohnt oder bei Betreibern die hohe Flexibilität ihrer Loks wünschen.

Der Wartungsaufwand für Dieselloks ist höher als für Elektrolokomotiven .

Die Diesellok besteht aus Fahrzeugkasten mit Rahmen und Steuerung dem Dieselmotor der Kraftübertragung und dem Fahrwerk .

Dieselloks werden mit hydraulischen Strömungsgetrieben Schaltgetrieben und dieselelektrischen Kraftübertragungen gebaut.


Rangierlok der SBB

Man teilt die Baureihen nach Hauptaufgaben

  • Rangierloks sind für Rangieraufgaben vorgesehen sie bewegen Züge oder einzelne Fahrzeuge in Bahnhöfen .
  • Leichte Streckenlokomotiven werden bis 1000 kW gebaut sie haben meist einen für geeigneten Achslast von 18 t.
  • Schwere Streckenlokomotiven werden bis 2500 kW gebaut weisen eine Achslast von 20 t auf.

Während in den letzten Jahrzehnten oft Dieselloks mit 120 t Gewicht gebaut wurden setzt heute mehr auf 4-achsige Loks mit 80 t Der Grund ist die geringere Schädigung des durch die zweiachsigen Drehgestelle.

Des weiteren gab oder gibt es

  • Benzinlokomotiven mit Antrieb durch Ottomotoren
  • Gasturbolokomotiven mit Antrieb durch Gasturbinen (auch als mit Boostergasturbinen)
  • Dampf-Diesel-Lokomotiven (Bauart Stills) und
  • Gasmotorlokomotiven mit Antrieb durch Gasmotoren (z.Z. in mit Erdgas als Kraftstoff).

Kraftübertragung

Die Kraftübertragung hat bei einer Diesellok Aufgaben.

  1. Anpassung der linearen Drehzahl/Drehmomentenkennlinie des Dieselmotors an Zugkrafthyperbel
  2. lastfreier Start des Dieselmotors und
  3. Drehrichtungsumkehr für den Fahrtrichtungswechsel.

Kraftübertragung mit Schaltgetriebe wird nur bis 400 kW gebaut. Darüber sind die Getriebe mehr zuverlässig.

Kraftübertragung mit Strömungsgetrieben wird in Deutschland häufig verwendet. Es in allen Leistungsklassen möglich. Verwendet werden meist Getriebe mit 3 Strömungswandlern bzw. einem Anfahrwandler und 2 Strömungskupplungen.

Die aus der ehemaligen DDR stammende Diesellok-Baureihe BR 232 der DB hat einen dieselelektrischen Antrieb bei dem die Energieübertragung von einem über einen elektrischen Generator auf die elektrischen erfolgt.

Weblinks

http://epoche-3.de/index.html - Deutsche Diesellokomotiven der 50er und Jahre



Bücher zum Thema Diesellokomotive

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Diesellokomotive.html">Diesellokomotive </a>