Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

Dieselmotor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Dieselmotor ist ein Verbrennungsmotor bei dem der Kraftstoff während der zweiten Hälfte des Verdichtungsvorgangs die heiße Vor- oder Wirbelkammer beim Direkteinspritzverfahren Ende des Verdichtungsvorgangs in die im Verbrennungsraum stark verdichtete Luft eingespritzt wird. Die Temperatur verdichteten Luft ist so hoch dass der Kraftstoff sich selbst entzündet. Eine Zündkerze wird deshalb nicht benötigt dafür haben (Kammer-) Dieselmotoren zur Unterstützung des Kaltstarts eine

Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Ursprünglich wurde er mit Pflanzenöl betrieben. Der aus Erdöl hergestellte Dieselkraftstoff erst später massenproduziert und nach ihm benannt. Ende des 20. Jahrhunderts wird zunehmend auch der so genannte Biodiesel RME (Rapsölmethylester) eingesetzt. Natürlich können die heutigen Dieselmotoren auch mit Pflanzenöl betrieben werden der verbesserte Elsbett-Motor .

Beim Diesel-Verbrennungsverfahren wird im Gegensatz zum beim Ottomotor kein brennbares Luft-Kraftstoff-Gemisch angesaugt. Dieselmotoren arbeiten Gegensatz zu Ottomotoren mit einem starken Luftüberschuss. gibt verschiedene Einspritzverfahren z.B. Vorkammereinspritzung Wirbelkammereinspritzung Direkteinspritzung hierbei verschiedene Technologien zum Aufbau der Einspritzdrücke (1000-1600 bar) z.B. Common Rail Pumpe-Düse-System .

Vorteile des Dieselmotors gegenüber seinem nächsten dem Ottomotor sind ein besserer Wirkungsgrad und der resultierende geringere spezifische Kraftstoffverbrauch sowie billigere und ungefährlichere Kraftstoffe. Nachteilig die aufwendigere und infolge höherer Arbeitsdrücke massivere das daraus resultierende schlechtere Masse-Leistungs-Verhältnis sowie die Geräuschemission durch größere Druckgradienten bei der Verbrennung.

Beim Betrieb von Dieselmotoren entsteht Dieselruß der bei modernen Konstruktionen durch einen aufgefangen wird. Der erste Hersteller von Kraftfahrzeugen der einen Partikelfilter serienmäßig einbaute war Peugeot in der 7-er Serie wodurch er dem Jahr 2000 die ab 1.1.2005 gültige EU 4 bereits übererfüllte. (0 001 g/km 0 025 g/km). Erst 2003 beginnen langsam die anderen Hersteller zu reagieren.

Dieselmotoren können prinzipiell als Zweitaktmotor oder als Viertaktmotor gebaut werden. Ein Kreiskolbenmotor mit Dieselverbrennung ist zwar möglich (zweistufige jedoch über das Forschungsstadium nie hinausgekommen. Eine Variante des "Wankel-Diesel" arbeitet mit Fremdzündung entwickelt einer kleinen Firma in Korb (Remstal)für den von sogenannten Drohnen (unbemannte Kleinflugzeuge). Mit dem Kunstgriff der scheint es möglich nicht nur den Wankelmotor Diesel arbeiten zu lassen sondern auch den Nachteil dieses Motors die ungünstige Form des in einen klaren Vorteil zu verwandeln dadurch die Verbrennungszone von einem isolierenden Luftpolster umgeben

Zweitakt-Dieselmotoren werden hauptsächlich als Großmotoren in Schiffen verwendet. Weitaus häufiger ist jedoch der dessen Hauptanwendung im Antreiben von Diesellokomotiven Dieseltriebwagen Kraftfahrzeugen Baumaschinen und kleineren Generatoren liegt. (siehe auch Blockheizkraftwerk ) In jüngster Zeit sind jedoch auch hochmoderne Diesel-Flugmotoren für Kleinflugzeuge auf den Markt gekommen.

Weblinks

Siehe auch: Diesel-Prozeß Themenliste Straßenverkehr



Bücher zum Thema Dieselmotor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dieselmotor.html">Dieselmotor </a>