Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. September 2014 

Digitalfotografie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Digitalfotografie wird die Fotografie mit Hilfe eines digitalen Fotoapparats bezeichnet. Die Objekte werden dabei von einem elektronischen Sensor erfasst digitalisiert und gespeichert.

Bereits 2003 wurden in Deutschland deutlich Digitalkameras verkauft als analoge Kameras.

Inhaltsverzeichnis

Sensoren

Als Bildsensoren zur Wandlung der Lichtwellen digitale Signale kommen Chips in CCD - oder CMOS -Technik zum Einsatz.

Die Auflösung digitaler Bilder ist nur mit der Auflösung eines Filmnegativs oder Prints vergleichen da sie u.a. vom Betrachtungsabstand und Art der Darstellung (Bildschirm Print) abhängig ist. Vorteile gegenüber der chemischen Fotografie wird häufig wegfallende Filmentwicklung und die einfache günstige und platzsparende angeführt. Tatsächlich ist die Verfügbarkeit digitaler Bilder der Weiterentwicklung von Speichermedien und Formaten ungewiss. Umständen müssen die Dateien nach einigen Jahren neue Formate umgewandelt werden.

Eine Digitalkamera eignet sich auch sehr zum Erlernen der Fotografie da man misslungene einfach löschen kann. Ebenso ist es sehr möglich die Bilder nachzubearbeiten.

Speichermedien

Gebräuchliche Speichermedien in der Digitalfotografie sind:

Vergleich mit analoger Fotografie

Vorteile

  • Man kann mit dem LCD -Bildschirm den Bildausschnitt gut kontrollieren. Hier entspricht Funktion derjenigen einer Spiegelreflexkamera sie wird jedoch in einem viel Apparat geboten. Insbesondere Schwenk- und Drehmonitore ermöglichen Kontrolle ganz neuer Aufnahmeperspektiven z.B. aus der oder über Kopf. Allerdings ist in hellen das Arbeiten mit dem Sucher vorzuziehen zumal häufig mehr Informationen bietet als der LCD-Schirm.
  • Man kann gleich nach der Aufnahme Resultat grob kontrollieren und gegebenenfalls noch eine Aufnahme machen. Eine misslungene Aufnahme kann gleich der Kamera gelöscht werden.
  • Der Weg zur Webpublikation von Aufnahmen viel kürzer weil das oft problematische Einscannen Dias oder Papierbildern entfällt. Man stellt eine kleine Auflösung ein und kann die Aufnahme dann verwenden.
  • Der Filmwechsel für unterschiedliche Lichtverhältnisse ist mehr notwendig. Digitalkameras lassen sich einfach an Lichtmengen anpassen ähnlich wie bei der konventionellen nimmt dabei die Bildqualität bei erhöhter Empfindlichkeit allerdings ab.
  • Ein Vorteil der Digitalfotografie ist die der Anpassung an die sog. Farbtemperatur der Weißabgleich . Dieser kann meist manuell oder automatisch werden. Dadurch werden Bilder sowohl bei Tageslicht auch bei Kunstlicht farbneutral dargestellt. In der konventionellen Fotografie dafür geeignete Farbfilter oder spezielles Filmmaterial nötig.
  • Den Besitz eines Computers vorausgesetzt kann digitale Fotos gut archivieren.
  • Mit Bildbearbeitungsprogrammen können Digitalfotos leicht nachbearbeitet um z.B. den Bildausschnitt nachträglich zu verändern.
  • Es treten keine Kosten für missglückte auf daher erzielen Anfänger einen hohen Lerneffekt kostenloses Üben.

Nachteile

  • Der im Vergleich zu herkömmlichen Kameras Stromverbrauch kann bei Kameras mit zu kleinem ein Problem sein. Neuere Modelle ermöglichen aber weit über 1.000 Aufnahmen mit einer Akku-Ladung.
  • Auf Grund der vom Kleinbild-Format abweichenden bei den meisten Digitalkameras mit Wechselobjektivanschluss (Bajonett Spiegelreflexkameras) sind Objektive derzeit nicht für Analog- Digitalkameras gleichermaßen einsetzbar ( Verlängerungsfaktor ).
  • Der Bildsensor ist wärmeempfindlich d.h. er bei höheren Temperaturen ein höheres Bildrauschen.
  • Kontrastumfang und Farbtiefe sind geringer als bei herkömmlichem Film (Stand 2003).
  • Das Seitenverhältnis entspricht in der Regel im Computermonitor üblichen 4:3 und nicht den von Fotoabzügen.
  • Keine Möglichkeit mit einem Kameragehäuse am Fortschritt teilzunehmen (Bei Filmfotografie höhere Auflösungen durch des Filmmaterials).
  • Schlechtere Auflösung bei Schwarzweiß-Aufnahmen.
  • Hoher Wertverlust der Hardware.
  • Umstrittene "Haltbarkeit" digitaler Informationen (Veralterung von Dateiformaten)

Einige der genannten Nachteile sind bei neueren digitalen Spiegelreflex-Fotokameras nicht mehr vorhanden. So es z.B. mittlerweile Chips in Kleinbild-Größe.

Heutige Digitalkameras werden meist über einem USB -Anschluss mit dem PC verbunden bei professionellen Geräten auch über FireWire -Anschluss. Sie erscheinen vom PC aus wie Festplatten auf denen die Bilder gespeichert sind von dort kopiert werden können.

Weblinks



Bücher zum Thema Digitalfotografie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Digitalfotografie.html">Digitalfotografie </a>