Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Dolomit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dolomit


Chemismus CaMg(CO 3 ) 2
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse ___
Farbe farblos weiß gelb braun
Strichfarbe weiß
Härte 3 5 bis 4
Dichte 2 9
Glanz Glasglanz
Opazität ___
Bruch muschelig
Spaltbarkeit vollkommen
Kristallhabitus gedrungen körnig stengelig in Krusten
Kristallflächen Flächen sind oft sattelförmig gekrümmt
Zwillingsbildung vorhanden
Kristalloptik
Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten mit warmer Salzsäure
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität ___
Magnetismus ___
besondere Kennzeichen ___

Dolomit ist ein zur Gruppe der Karbonate gehöriges weissgraues bis hellbraunes Mineral mit der chemischen Zusammensetzung CaMg(CO 3 ) 2 das im trigonalen System kristallisiert. Seine Härte liegt zwischen 3 5 und 4.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Als eigenständiges Mineral erkannt wurde Dolomit gegen Ende des 18. Jahrhunderts durch den Schweizer Mineralogen H. B. de Saussure der ihn nach dem französischen Geologen Deodat de Dolomieu benannte. Früher hatte Dolomit auch die Bitterspat er schmeckt jedoch nicht bitter.

Varietäten

Diese Bezeichnungen kommen vor:
  • Dolomitspat
  • Rautenspat
  • Perlspat
  • Braunspat

Bemerkenswerte Eigenschaften

Das zusätzliche Magnesium ist der Grund dafür dass Dolomit als Kalzit sich nicht in saurem Wasser löst dass Dolomit- Gestein keine Höhlen enthält. Dolomit reagiert mit kalter Salzsäure nur in Form von Staub jedoch als Stein.

Struktur

Als Kristall bildet es Rhomboeder.

Die Schichtung beim Dolomit ist gewöhnlich als beim Kalkstein auch enthält er weniger Petrefakten.

Quellen/Vorkommen

Der Braunspat ist namentlich auf den Erzgängen ein sehr gewöhnliches Mineral.

Dolomit bildet sich durch Wechselwirkung von Lösungen mit Kalzit-Sedimenten wie Riffkalkstein. Zuweilen tritt auch alleine in besonders magnesiumreichem Wasser oder mit Sulfiderzen wie Zinkblende oder Bleiglanz auf. Er gehört zu den Gesteinsbildnern die italienischen Dolomiten bestehen z. B. fast gänzlich aus Sedimentgestein .

Die schönsten Dolomitkristalle kommen vom Sankt Gotthard vom Brenner und Greiner in den Tiroler Alpen und aus Traversella im italienischen Piemont .

Bedeutung als Rohstoff

Anwendung findet Dolomitgestein als Baumaterial und von Spezialzementen .

Siehe auch : Liste von Mineralen

Wikilinks


Weblinks



Bücher zum Thema Dolomit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dolomit.html">Dolomit </a>