Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Domestizierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Domestizierung oder Domestikation ist das Einfangen und Zähmen von Wildtieren zum Zwecke der Zucht und zur Verwendung als Nutztiere .

Um nicht länger von der Jagd abhängig zu sein begannen Menschen etwa 8000 v. Chr. Wildtiere in der Natur und zu zähmen. Sie domestizierten Ziegen Schafe Rinder und Schweine ab ca. 4000 v. Chr. dann Pferde . Ob die Tiere zunächst als Arbeitstiere oder als Fleischlieferanten dienten ist unklar. Hunde aber auch Wildkatzen wie z.B. der (Jagdleopard) wurden früh als Jagdhelfer abgerichtet Pferde als Zug- oder Lasttiere. Ziegen und Rinder dienten als Milch lieferanten Rinder und Schweine zur Versorgung Fleisch . In der Jüngeren Geschichte wurden schließlich Versuchs- und Haustiere domestiziert.

Die Haltung von Pferden scheint an verschiedenen Orten gleichzeitig "entdeckt" worden zu sein. die DNA der Tiere untersuchten fanden heraus dass keinen gemeinsamen Zuchtstamm gibt.

Mit der Domestizierung sind meist eine von Merkmalsänderungen gegenüber der Wildform festzustellen man dies auch als Domestikationseffekt:

  • Abnahme der Gehirngröße
  • Änderung und Verlust einiger Verhaltensweisen
  • Reduzierung des Gebisses
  • Reduzierung des Fells (z.B. Hausschwein )
  • Steilere Stirn
  • Reduzierungen im Verdauungstrakt

Da diese Effekte teilweise auch beim Menschen Homo sapiens zu beobachten sind (z.B. im Vergleich Homo neanderthalensis ) sprechen manche Biologen (u.a. Konrad Lorenz ) auch von der Verhaustierung des Menschen im Zuge seiner Entwicklung.

Siehe auch: Dedomestikation



Bücher zum Thema Domestizierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Domestifikation.html">Domestizierung </a>