Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Obere Donau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die beiden Quellflüsse der Donau sind Bächlein Brigach und Breg am östlichen Rand des Schwarzwaldes . Diese vereinigen sich in Donaueschingen mit der Donauquelle zur eigentlichen Donau.

Zwischen Immendingen und Ertingen durchquert sie Naturpark Obere Donau in dem sich die Donau ein tiefes Bett durch das Juragestein der Schwäbischen Alb gegraben hat. Es sind dabei eine Kalkfelsen freigelegt worden. Einer davon ist der bei Beuron der als Aussichtspunkt angelegt wurde. Beuron liegt mitten in der reizvollen Landschaft des Die Ortschaft ist aus einer heute noch Benediktiner-Abtei hervorgegangen. Die Donau fließt im oberen auch durch die beiden Städte Tuttlingen und Sigmaringen .



Donaufluss von der Quelle bis Ulm

Geologisch und touristisch interessant ist auch Donauversickerung in Immendingen und südlich von Fridingen. versickert ein Teil des Donauwassers und gelangt unterirdische Höhlen im Karststein bis zum über 14km entfernten Aachtopf . Dort entspringt die Radolfzeller Aache die Kilometer später bei Radolfzell in den Bodensee mündet. Somit fließt Teil des Donauquellwassers auch in den Rhein . Diese geografische Situation ist eine markante der großen Europäischen Wasserscheide welche die Einzugsgebiete Nordsee und des schwarzen Meeres trennt. Wenn die Donau sehr wenig führt kann es sein dass sie komplett den Karstlöchern versickert. Die Nebenflüsschen Krähenbach und werden dann zu den eigentlichen Quellflüssen der

Weitere Nebenflüsse der Donau bis Ulm sind von Süden kommend die Riß und die Rot und von Norden die Große Lauter die kurz vor Ehingen zufließt. In Ulm selbst mündet die Iller in die Donau die viel kaltes aus den Allgäuer Alpen mit sich bringt.

Weblinks



Bücher zum Thema Obere Donau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Donautal.html">Obere Donau </a>