Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Gerhard Frey


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gerhard Frey (* 1933) ist Herausgeber der Deutschen (DNZ) und Begründer der Deutschen Volksunion (DVU).

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Ausbildung

Frey stammt aus einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie Oberpfalz. Er besuchte eine Klosterschule studierte danach und Staatswissenschaften und promovierte 1956 als Dr. pol. in Wirtschaftsrecht an der Universität München. Referendariatsjahr legte er bei der Regierung von ab.

Rechte Zeitungsbranche

Seit 1951 war er als freier für die Deutsche Soldaten-Zeitung aktiv. 1958 gründete den DSZ-Verlag und erreichte dass die Deutsche später in Deutsche National-Zeitung umbenannt zur Hälfte seinen Besitz überging. 1959 wurde er zum und Chefredakteur dieser Zeitung. Seit 1960 gehört das Blatt vollständig. In späteren Jahren erwarb zudem die Deutsche Wochenzeitung und konnte umfangreichen anhäufen.

Gründung der DVU

1971 gründete Frey die Deutsche Volksunion (DVU) und wurde ihr Vorsitzender. 1975 Frey außerdem Mitglied der NPD und bemühte sich vergeblich zum stellvertretenden gewählt zu werden.

Profil und aktuelle Trends

Frey gilt als der NS - Devotionalien -Händler schlechthin. Dennoch ist er in der Szene“ wegen seines kaufmännischen Kalküls sehr umstritten. Partei die DVU wird von Frey autoritär und konnte bereits in mehrere Landesparlamente einziehen. fiel sie mehr durch interne Streitigkeiten Abspaltungen Abzockereien auf denn durch politische Aktivitäten. Dem DVU gelang es bisher nur sich in Bremerhaven auf Dauer zu halten.

Weblinks



Bücher zum Thema Gerhard Frey

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dr._Gerhard_Frey.html">Gerhard Frey </a>