Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Droge


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Für den pharmazeutischen Begriff Droge siehe Droge (Pharmazie) .
Eine Droge ist ein Präparat pflanzlichen tierischen oder mineralischen Ursprungs das als Gewürz Heilmittel oder Rauschmittel eingesetzt wird. So entstand der Begriff durch Ableitung von dem Wort Dröge was wie "getrocknet" bedeutet und auf getrocknete Kräuter/Gewürze

Die Pharmazie versteht unter Droge einen natürlichen Rohstoff dem man per Extraktion wirksame Stoffe enziehen kann die für Aromen oder Medikamente genutzt werden und meist ab einer Dosis gesundheitsschädlich sind.

Während mit Drogen ursprünglich überwiegend Zubereitungen Heilpflanzen gemeint waren (z.B.: Menthae piperitae folium Blätter der Pfefferminze ) wird der Begriff heute meist ungenau Betäubungsmittel bzw. Rauschmittel aller Art verwendet.

Wesentlich für die Wirkung einer Droge ihr Wirkstoffgehalt und die zugeführte Dosis. So geringe Dosen einer giftigen Droge durchaus heilende Wirkung haben. Ebenso eigentlich ungiftige Drogen in großen Mengen eine Wirkung haben.

Rausch -Drogen bewirken eine Änderung der Aktivität der Nervenzellen in bestimmten Hirnregionen. Dadurch kommt es veränderter Wahrnehmung des eigenen selbst und der die als angenehm empfunden werden kann.

Bei regelmäßigem Drogenkonsum kann eine Abhängigkeit auftreten. Aber nicht jede Droge kann Menschen süchtig machen. Außerdem haben viele Kulturen in einem kulturellen oder rituellen Gebrauch von der dieses vermeiden kann.

Man unterscheidet zwischen physischer (körperlicher) und psychischer Sucht bzw. Abhängigkeit. Die physische Sucht ist Natur d.h. das Vorenthalten der Droge löst Körper direkt chemische Reaktionen aus. Beispielsweise kann Heroin -Entzug zu lebensgefährlichen Krampfanfällen führen. Physische Abhängigkeit mit Medikamenten und Drogenersatzstoffen (z.B. Methadon ) behandelt werden. Die psychische Sucht hingegen sich auf die Konditionierung des Süchtigen dass es ihm ohne Droge schlecht geht. Die psychische Sucht obwohl den Körper wesentlich weniger gefährlich ist häufig schwerer zu überwinden als die physische. Drogenabhängigkeit nicht unbedingt gestochen scharf auf eine ganz Droge beschränkt vielmehr lässt sich beobachten dass Nichtverfügbarkeit der Droge von der man eigentlich ist Drogenabhängige überdurchschnittlich anfällig für andere Drogen Die Abhängigkeit von mehreren Drogen gleichzeitig ist bei Heroin-Abhängigen nicht selten und wird als Polytoxikomanie bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Klassifizierungen

Man kann Drogen nach unterschiedlichen Kriterien wobei alle Rauschdrogen psychoaktiv sind :

Klassifizierung nach Wirkung

Sedativa
Substanzen mit beruhigender oder angstlösender Wirkung. zählt z.B. das Medikament Valium aber auch Opiate . Alkohol kann ebenfalls sedierende Wirkung haben wie Cannabis .
Hypnotika
Substanzen mit schlaffördernder Wirkung. Viele Sedativa auch Hypnotika. Eine Untergruppe der Hypnotika stellen Narkotika dar die eine betäubende oder schlafanstoßende besitzen.
Stimulantia
Substanzen mit anregender Wirkung. Bekannte Vertreter z.B. Kokain Amphetamine oder Koffein .
Halluzinogene
Streng genommen sind nur solche Stoffe Halluzinogene die echte Halluzinationen auslösen also solche sich nicht mit der Wirklichkeit decken. Es aber auch Substanzen wie LSD oder Psilocybin als Halluzinogene bezeichnet obwohl die ausgelösten oft nur eine veränderte Wahrnehmung sind und mit der Realität decken. Halluzinogene können noch in weitere Untergruppen aufgeteilt
  • Psychedelika: Eigentlich bezeichnen Psychedelika Substanzen die wahre Beschaffenheit der Seele erkennen lassen. Im deutschen Sprachgebrauch versteht darunter aber meist bewusstseinserweiternde Substanzen.
  • Entaktogene : Substanzen die eine innere Rührung verursachen.
  • Empathogene : Steigern Mitgefühl und Einfühlungsvermögen.
  • Entheogene: Substanzen die das Göttliche erwecken . Damit bezeichnet man Substanzen die für sakralen Zweck eingenommen werden.
  • Psychotomimetika: Substanzen die eine Psychose imitieren. LSD wurde zu Forschungszwecken als Psychotomimetikum verwendet.
  • Eidetika: Ideenfördernde Substanzen.
  • Psychodysleptika: Wirken erweichend auf die Seele.

Klassifizierung nach hart / weich

Harte Drogen machen physisch abhängig (Definition oben) z.B. Heroin und weiche Drogen nicht. hiervon abweichende Unterscheidung z.B. subjektiv nach der zu definierenden Gefährlichkeit wird meist de jure getroffen und ist oft politisch motiviert.

Klassifizierung nach Stoffklasse

Die Substanzen lassen sich verschiedenen Stoffklassen Die Unterscheidung basiert auf chemischen Eigenschaften.
β-Phenylalkylamine
Vertreter sind MDMA Amphetamine und viele andere Designerdrogen. Sie haben anregende Wirkung.
Tryptamine (Indolderivate)
Viele halluzinogene Substanzen gehören zu den
Opioide
Z.B. Opium Morphium Heroin
Tropane
Z.B. Kokain
Cannabinoide
Z.B. THC
andere
Fentanyle ...

Pflanzliche Drogen

Alraune (Mandragora officinarum) -- Atropin Hyoscyamin Scopolamin
Ayahuasca (Psychotria viridis & Peganum Harmala oder Caapii) -- Harmalin Harmin
Bilsenkraut (Hyosciamus albus Hyosciamus niger) -- Atropin Hyoscyamin Scopolamin
Engelstrompete (Brugmansia suaveolens früher Datura) -- Atropin Hyoscyamin Scopolamin
Fliegenpilz (Amanita muscaria) -- Muscimol Muscarin
Hanf (Cannabis sativa L. Cannabis indica) -- delta-9-Tetrahydrocannabinol (d9THC)
Coca (Erythroxylon coca) -- Kokain
Guarana (Paullinia cupana) -- Koffein
Hopfen (Humulus lupulus) -- Lupulin
Iboga (Tabernathe iboga) -- Ibogain
Kaffee (Coffea arabica) -- Koffein
Kakao (Theobroma cacao) -- Theobromin Koffein
Kath (Catha edulis) -- Cathin
Kolanuss (Cola nitida) -- Koffein
Kawa Kawa (Piper methysticum) -- Kavain
Meerträubel (Herba ephedra) -- Ephedrin
Muskatnuss (Myristica fragrans) -- Myristicin Elemicin Safrol
Tabak (Nicotiana tabacum) -- Nikotin
Tee (Thea sinensis Thea assamica) -- Koffein hier auch Teein genannt
Tollkirsche (Atropa belladonna) -- Atropin
Tollkraut (Scopolia carniolica) -- Atropin Hyoscyamin Scopolamin
Peyotekaktus (Lophophora williamsii) -- Meskalin
Psilocybe (Psilocybe Stropharia) -- Psilocin Psilocybin
Schlafmohn (Papaver somniferum) -- Morphin
Stechapfel (Datura stramonium) -- Atropin Hyoscyamin Scopolamin
Steppenraute (Peganum harmala) -- Harmalin Harmin Harmalol
Wahrsagesalbei (Salvia divinorum) -- Salvinorin
Wermut (Artemisia absinthium L.) -- Thujon

Chemisch hergestellte ( synthetisch ) oder bearbeitete ( halbsynthetisch ) Drogen

Amphetamin ( Speed ) -- Alkohol -- Benzodiazepine (Valium Rohypnol) -- Crack -- DMT -- Ecstasy (MDMA) -- Ephedrin -- GHB -- Heroin -- Ketamin -- Kokain -- LSD -- Lachgas -- Lösungsmittel -- MAO-Hemmer -- Meskalin -- Methamphetamin (Crystal) -- Morphium -- PCP (Angeldust) -- Poppers -- Psilocybin

Tierische Drogen

Colorado River Toad (Bufo alvarius) -- Bufotenin DMT

Szenenamen

Amphetamin
A Amph(e) Crank Pep Peppen Speed
Benzodiazepine
Dias Diazepam Valium
Cannabis
Blüten: Buds Gabi Ganja Gras Grünes Marihuana Mary-Jane Hans Rasen Weed Harz: Bernd Braunes Brösel Dope Ecken Hasch Kanten Stein Peace Piece Platte Pot Shit Standi Stanni Öl: Honig Hasch-Öl
Crack
Rocks Roxanne Steine
Ecstasy
Adam Bonbons Dinger E Emphaty Love-Drug Teile XTC
Heroin
Caca Caballo Gift H Harry Junk Shore Smack Stoff Teer Braunes Dope Thai-H ungestreckt also weiß)
Ketamin
K Ket Ketanest Special K Vitamin
Kokain
Coca Coke Cokie Heaven Dust Koks Kaffee Schnee White Lady Weißes
LSD
Acid Blotter Liquid Micro Paper Pappe Trip Ticket
Methadon
Doll Dolly Red Rock Meta (Dosis: = Milliliter)
Methampetamin
Crystal (Power) ICE Glas Meth Methamphe Speed
PCP
Angeldust Crystal Killerjoint Tank Hog
Pilze
(Magic) Mushrooms Psilos Zauberpilze
Rohypnol
Ropies

Konsumformen

inhalativ - intravenös - intraateriell - intramuskulär - nasal - oral - anal rektal - vaginal - subkutan - sublingual - topisch - transdermal

Drogenspezifische Lokale und Geschäfte

Coffee Shop Smartshop Headshop Growshop

Siehe auch: Partydroge Entkriminalisierung von Drogen Kiffen Prohibition Medikament Junkie Suchtmittelspürhund

Weblinks

Literatur

  • van Treeck Bernhard: Drogen- und Suchtlexikon Lexikon-Imprint-Verlag 2003 ISBN: 3-89602-

  • van Treeck Bernhard: Das große Cannabis-Lexikon - über die Nutzpflanze Hanf Lexikon-Imprint-Verlag Berlin 2000 3-89602-268-7

  • van Treeck Bernhard: Drogen Schwarzkopf & Schwarzkopf 2003 ISBN: 3-89602-420-5

  • Bert Marco Schuldes: Psychoaktive Pflanzen Löhrbach o.J. akt. 16.Auflage ISBN 3925817646



Bücher zum Thema Droge

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Drogen.html">Droge </a>