Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Dschibuti


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

( Details )
Amtssprache Arabisch Französisch
Hauptstadt Dschibuti
Staatsform Republik
Staatsoberhaupt Ismail Omar Guelleh
Regierungschef Dileita Mohammed
Fläche 22.000 km²
Einwohnerzahl 460.700 (Stand: 2001)
Bevölkerungsdichte 21 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Frankreich am 27. Juni 1977
Währung Dschibuti-Franc
Zeitzone UTC +3
Kfz-Kennzeichen DJI
Internet-TLD .dj
Vorwahl +253

Die Republik Dschibuti ( République de Djibouti جمهورية جيبوتي ) liegt in Ostafrika. grenzt im Westen an Äthiopien Eritrea im Norden und Somalia im Süden sowie an den Golf Aden und das Rote Meer .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Historische Karte der Region (um 1888)

Dschibuti wurde 1862 von Frankreich erworben und 1896 zur französischen Kolonie Französisch-Somaliland erklärt. 1946 wurde Frz.-Somaliland zum französischen Überseeterritorium worauf auf Grund einer Volksabstimmung am 19. März 1967 in "Französisches Afar- und Issagebiet" oder Territorium der Afar und Issa" ( Territoire Français des Afars et des Issas ) nach den dort dominierenden Völkern umbenannt wurde.

Eine weitgehende Selbstverwaltung gewährte Frankreich 1972 . Nach einer erneuten Volksabstimmung kommt es 27. Juni 1977 zur Unabhängigkeit von Frankreich.

Geografie

Die geographische Lage ist etwa 11° Nord 43° 00' Ost.

Die Größe des Landes entspricht etwa des Bundeslandes Hessen. Im Westen und Süden das Land von Äthiopien umschlossen und im Norden liegt Eritrea . Im Südosten grenzt das Land an Republik Somalia und im Osten wird es vom von Aden begrenzt. Hauptstadt ist der Hafenort Dschibuti am Golf von Aden.

Von der Landschaft ist das Territorium Teil vom großen Senkungsfeld des ariden Danakil- und Afartieflands das sich in unbesiedelten Salzbecken teilweise weit unter das Niveau des herabsenkt. Die größte Tiefe liegt im Assalsee bei 173 m inmitten von Vulkanen im Landesinneren. Auch der weitaus größere an der Grenze zu Äthiopien ist ein ohne Abfluss. Er mündet in seinem Westufer den Awasch den einzigen größeren Fluss des

Im Norden reichen die Danakilberge bis 2.000 m Höhe und gehen an die heran. Sie bestehen aus kristallinen Massengesteinen und Basaltdecken . Die größte Erhebung liegt an der zu Äthiopien und heißt Mouso Ali. Im sind Ebenen und Basaltdecken vorherrschend. Einst lag Land unterhalb des Meeresspiegels worauf zahlreiche Korallenbauten hinweisen. Im Osten befindet sich die welche tief ins Land reicht.

Bevölkerung

Die wichtigsten Völker sind die Afar im Norden und Westen und die Issa Süden. Mehrere Bürgerkriege herrschten bereits zwischen diese beiden ethnischen Europäer (besonders Franzosen ) und Araber (besonders Jemeniten) bilden eine Minderheit. Als gelten die Einwanderer aus Äthiopien und Somalia.

Die Mehrheit der Bevölkerung sind Sunniten . 90% sind Analphabeten .

Militär

Am Horn von Afrika befinden sich 1.200 Marinesoldaten. In Dschibuti hat die deutsche mit einem Verband von zwölf Schiffen einen aufgebaut. Die drei Fregatten Bayern Emden und Köln mit 820 Marinesoldaten patrouillieren im südlichen Meer und im Golf von Aden. Ihr Auftrag lautet: Seeräume freihalten und verdächtige Schiffe um Nachschub und Fluchtwege von vermuteten Terrorgruppen

Politik

Ende März 2004 kam es zu einer diplomatischen Verstimmung Dschibuti und Deutschland. Man zeigte sich empört die Absage eines geplanten Besuches von Bundespräsident Johannes Rau . Nach Hinweisen auf einen möglichen Terroranschlag Rau den vorgesehenen Truppenbesuch bei dem im stationierten deutschen Soldaten nicht durch.

Weblinks



Bücher zum Thema Dschibuti

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dschibuti.html">Dschibuti </a>