Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Dubrovnik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Dubrovnik

Die Stadt Dubrovnik (der alte aus dem italienischen stammende lautet Ragusa ) ist eine Stadt an der Adria in Süd dalmatien im heutigen Kroatien . Sie hat 43.770 Einwohner (Volkszählung von 2001 ) und ist Verwaltungssitz der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva (kroatisch Dubrovačko-neretvanska županija ).

Jahrhundertelang war Dubrovnik eine unabhängige Stadtrepublik Handelsbeziehungen mit großen Teilen Südosteuropas und des Mittelmeerraumes unterhielt.

Inhaltsverzeichnis

Sehenswürdigkeiten

Dubrovnik ist eine der schönsten Städte Kroatiens und ein Zentrum des Fremdenverkehrs. Die ist autofrei und steht auf der Liste UNESCO - Weltkulturerbes . Die Stadt wurde während des Bürgerkrieges Kroatien stark zerstört die Schäden sind aber zum großen Teil behoben.

Centrum-Stradun

Die Mauern von Dubrovnik umfassen einen erhaltenen Komplex öffentlicher und privater sakraler und Bauwerke aus allen Perioden der Stadtgeschichte beginnend seiner Gründung im siebten Jahrhundert. Hier seien allem die Hauptpromenade - der Stradun der die St.-Vlaho(Blasius)-Kirche die Kathedrale drei große Klöster Zollhaus und das Rathaus hervorgehoben. Eine weitere von Dubrovnik ist die Rolandsäule .

Geschichte

Entstehung der Stadt

Die kroatische Bezeichnung der Stadt ist dem Wort dubrava (kroat. Hain) hergeleitet; die Bezeichnung Ragusa - Rausa geht auf den der kleinen Insel zurück auf der die Siedlung (Lave Lausa) entstanden war.

Wappen der Republik Ragusa

Dubrovnik wurde wahrscheinlich in der 1. des 7. Jahrhunderts gegründet nach dem Untergang des einstigen (heute Cavtat) in der Zeit des slawisch-awarischen nach Dalmatien . Die kroatische Siedlung Dubrovnik nach der die ganze Stadt benannt wurde entwickelte sich dem Festland am Fuße des Sergiusberges. Die Trennung des romanischen vom slawischen Teil markiert heutige Placa an deren Stelle ein Kanal Insel vom Festland trennte. An dieser Nahtstelle sich später das Zentrum der vereinigten Stadt. stand seit seiner Gründung unter dem Schutz Byzanz ' (einige Zeit residierte hier ein byzantischer Zur Zeit der Kreuzzüge fiel es unter Souveränität Venedigs ( 1205 - 1358 ) und durch den Friedensschluß von Zadar 1358 fällt es an das ungarisch-kroatische Königreich.

Republik Ragusa

Nach Erlangung seiner Autonomie (dem König nur Abgaben in Form von Steuern und geleistet) beginnt Dubrovnik sein Leben als selbständige und erlebt im 15. und 16. Jahrhundert seinen größten Aufschwung. Die Krise der und besonders das katastrophale Erdbeben von 1667 führen zu einer schweren Krise von sich die Stadtrepublik nicht mehr richtig erholte. 1806 marschierten die Franzosen in die Stadt und 1808 proklamierte Marschall Marmont die Aufhebung der Dubrovnik (die Bezeichnung war seit dem 15. Jahrhundert in Gebrauch).

Jüngere Geschichte

Dubrovnik gehörte als Département Raguse zu den Illyrischen Provinzen des napoleonischen Frankreichs . Durch Beschluss des Wiener Kongresses fiel die Stadt an Österreich und wurde Teil des Kronlands Dalmatien . Noch zu Zeiten der Habsburgerherrschaft begann der Fremdenverkehr am Anfang des 20. Jahrhunderts entwickeln.

Von 1918-1941 gehörte Dubrovnik zum ersten Jugoslawien während des Zweiten Weltkriegs war die Teil des kroatischen Ustascha -Staats. Nach 1945 wurde Dubrovnik zusammen mit Teil der kroatischen Teilrepublik im zweiten Jugoslawien. Stadt wurde in der Nachkriegszeit eines der Ziele des Adria-Tourismus. Im kroatischen Unabhängigkeitskrieg wurde 1991 von serbischen Streitkräften beschossen. Die Schäden den historischen Gebäuden sind bis heute fast behoben worden.

Bekannte Persönlichkeiten aus Dubrovnik

  • Ivan Gundulić (auch Giovanni da Gondola 1589-1638) - Renaissance-Schriftsteller



Bücher zum Thema Dubrovnik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dubrovnik.html">Dubrovnik </a>