Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Dynorphine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dynorphine (engl. dynorphins ) bezeichnen eine zu Opioiden zählende Gruppe von Neuropeptiden die als Teilsequenzen im Präpo-Enkephalin B sind.

Es werden unterschieden ein aus acht bestehendes Dynorphin (Dynorphin 1-8) das Dynorphin A 1-17) das Dynorphin B (Rimorphin) und zwei Formen ein Dynorphin 32 das die Sequenzen Dynorphin 1-17 und des Rimorphins umfaßt und Dynorphin 32-(1-24) das die Struktur des Dynophin und des Leu-Enkephalins (Enkephaline) enthält.

Die Funktion der Dynorphine ist unbekannt Modulatorfunktion wird vermutet. Sie besitzen eine hohe Affinität zu kappa- Rezeptoren und sind hauptsächlich im Gehirn zu

Weblink

http://www.aum.iawf.unibe.ch/VLZ/BWL/Akupunktur/Glossar/Dynorphin.html - Eine Strukturformel zum Dynorphin mit Hinweisen

http://www.nature.com/cgi-taf/DynaPage.taf?file=/nature/journal/v363/n6428/abs/363451a0.html - Zur Funktion im Hippocampus



Bücher zum Thema Dynorphine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dynorphine.html">Dynorphine </a>