Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Europäischer Installationsbus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Europäischer Installationsbus (EIB) ist ein Standard der beschreibt in einer Installation Sensoren und Aktoren miteinander werden können.

Der Bus ist seriell - über Zweidrahtleitung ( Twisted Pair ) werden die Daten und auch die 24 V DC Kurzschlussfest geführt. Der Datenaustausch über Telegramme.

Das ganze funktioniert analog wie das Ethernet d.h. die einzelen Busteilnehmer können unabhängig Damit kann es auch zu Kollisionen kommen. es zu einer Kollision gekommen ist wird Telegramm erneut gesendet. Der sendende Teilnehmer bekommt Empfangsbestätigung.

Struktur des EIB: Aufteilung in Maximal Bereiche 15 Linien und 256 Teilnehmer pro (pro Spannungsversorgung max. 64 Teilnehmer). Daraus ergibt eine Physikalische Adressierung der Teilnehmer. z.B. 8.7.233 8 Linie 7 Teilnehmer 233.

Zusammengehörige Aktoren und Sensoren werden mit sog. Gruppenadresse verbunden die einfach einprogrammiert werden Dadurch ergibt sich die Möglichkeit die Zusammengehörigkeit z.B. Schaltern und Lampen jederzeit zu ändern neue Leitungen verlegen zu müssen.

Die Programmierung der Teilnehmer und das der Gruppenadressen erfolgt mit einer speziellen Software ETS .



Bücher zum Thema Europäischer Installationsbus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/EIB.html">Europäischer Installationsbus </a>