Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Januar 2018 

Edingen-Neckarhausen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Landkreis : Rhein-Neckar-Kreis
Fläche : 12 04 km²
Einwohner : 13.905 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 1.155 Einwohner/km²
Höhe : 104 m ü. NN
Postleitzahlen : 68535
Vorwahlen : 06203
Geografische Lage : 49° 27' n. Br.
08° 37' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : HD
Amtliche Gemeindekennzahl : 08 2 26 105
Gliederung des Gemeindegebiets: 2 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 60-62
68535 Edingen-Neckarhausen
Website: www.edingen-neckarhausen.de
E-Mail-Adresse: info@edingen-neckarhausen.de
Politik
Bürgermeister : Roland Marsch ( SPD )

Edingen-Neckarhausen ist eine Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis die zwischen Mannheim und Heidelberg direkt am Neckar liegt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Edingen-Neckarhausen liegt ca. 10 km südlich Mannheim und etwa genauso weit nördlich von Heidelberg . Direkt auf der anderen Neckarseite befindet die Stadt Ladenburg .

Wappen

Das Gemeindewappen ist gespalten. Vorne in ein rotes Kreuz mit mit Fußspitze. Hinten Schwarz ein linksgewendeter rot bewehrter goldener Löwe.

Geschichte

Edingen-Neckarhausen entstand am 3. Mai 1975 durch die Gemeindereform. Damals schlossen sich beiden ehemaligen Gemeinden Edingen und Neckarhausen zu neuen Gemeinde zusammen.

Beide Gemeindeteile wurden wegen des milden und des guten Bodens schon zu Zeiten Kelten besiedelt.
Edingen wurde am 17. November 765 erstmals in einer Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch erwähnt durch die die Gemeinde an damaligen Lopodonum (heute Ladenburg ) geht. ( Wappen der Gemeinde Edingen vor der Gemeindereform )
Kurze Zeit nach der Erwähnung Edingens auch Neckarhausen zum ersten Mal urkundlich erwähnt: am 26. Juni 773 also 8 Jahre nach der Erwähnung wird auch Neckarhausen im Lorscher Codex erwähnt. Beide Orte gehörten damals zum des Bistums Worms . ( Wappen der Gemeinde Neckarhausen vor der Gemeindereform )

Politik

Derzeitiger Bürgermeister ist Herr Roland Marsch Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen (Stand 2003):

* CDU 9 Sitze
* SPD 8 Sitze
* FDP /FWV-UBL 3 Sitze
* Bündnis 90/Die Grünen 2 Sitze

Wirtschaft

Verkehr

Die Gemeinde Liegt an der Autobahn A 656 die Mannheim und Heidelberg verbindet. Weiterhin verbindet diese Autobahn hier A 6 mit der A 5 .

Der öffentlichen Personennahverkehr findet durch die der MVV OEG AG stadt. Sie gehört zum Verkehrsverbunds Rhein-Neckar VRN ).

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • Pestalozzi-Schule in Edingen (Grund- und Hauptschule Werkrealschule)
  • Graf-von-Oberndorff-Schule in Neckarhausen (Grund- und Hauptschule Werkrealschule)

Freizeit- und Sportanlagen

  • Freizeitbad in Neckarhausen
  • Sport- und Kulturzentrum (in der Plouguerneau-Allee)
  • Sporthalle Edingen mit Kegelbahnen
  • Schulsportgelände und Kleinhallenbad in Edingen

Städtepartnerschaften

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen und Neckarhausen

Entwicklung des Gemeindegebiets

Eingemeindungen

Durch die Gemeindereform 1975 wurden die bisher selbständigen Gemeinden zu neuen Gemeinde Edingen-Neckarhausen zusammengeschlossen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Das klassizistische Schloss in Neckarhausen

Weblinks

  • [1] Edingen-Neckarhausen im Internet-Reiseführer zur Burgenstaße
  • [2] Arbeitskreis Freizeit Kultur Soziales der Lokalen 21 Edingen-Neckarhausen
  • [3] Tauschring SuBiTa (SUche - BIete -


Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis
Altlußheim | Angelbachtal | Bammental | Brühl | Dielheim | Dossenheim | Eberbach | Edingen-Neckarhausen | Epfenbach | Eppelheim | Eschelbronn | Gaiberg | Heddesbach | Heddesheim | Heiligkreuzsteinach | Helmstadt-Bargen | Hemsbach | Hirschberg | Hockenheim | Ilvesheim | Ketsch | Ladenburg | Laudenbach | Leimen | Lobbach | Malsch | Mauer Meckesheim | Mühlhausen | Neckarbischofsheim | Neckargemünd | Neidenstein | Neulußheim | Nußloch | Oftersheim | Plankstadt | Rauenberg | Reichartshausen | Reilingen | Sandhausen | St. Leon-Rot | Schönau (Odenwald) | Schriesheim | Schönbrunn (Baden) | Schwetzingen | Sinsheim | Spechbach | Waibstadt | Walldorf (Baden) | Weinheim | Wiesenbach | Wiesloch | Wilhelmsfeld | Zuzenhausen




Bücher zum Thema Edingen-Neckarhausen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Edingen-Neckarhausen.html">Edingen-Neckarhausen </a>