Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Eduard I. (England)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eduard I. (* 16. Juni 1239 ; † 7. Juli 1307 ) aus dem Haus Anjou-Plantagenet war der älteste Sohn von Heinrich III. und dessen Gemahlin Eleonore von der Er trug den Beinamen "The Longshanks". Noch Lebzeiten seines Vaters stellte er durch den bei Evesham über Simon von Montfort ( 1265 ) die Macht des Englischen Königtums wieder 1270 beteiligte er sich an einem Kreuzzug nach Palästina. Während seiner Abwesenheit starb Vater am 16. November 1272 und Eduard I. kehrte nach England wo er im August 1274 ankam.

Innenpolitisch stellte Eduard I. durch die der Macht des Klerus Ruhe und Ordnung her. Er bestimmte kein Grundbesitz mehr an die "Tote Hand" dürfe und besteuerte die geistlichen Güter.

Eduard I. ging hart gegen die in England vor die er im Jahre 1290 ausweisen ließ.

Außenpolitisch verfolgte er eine konsequente Eroberungspolitik. 1276 und 1283 unterwarf er Wales das bisher unabhängig war. In Schottland er seine Macht im Zuge der nach Tod König Alexanders III. entstandenen Wirren geltend. Er unterstützte seinen John Balliol gegen den rechtmäßigen Thronfolger Robert

Als jedoch Balliol sich 1296 gemeinsam mit Frankreich gegen Eduard I. schlug dieser ihn bei Dunbar setzte ihn und ließ nun Schottland durch Statthalter regieren. von den Schotten unter William Wallace und dem jüngeren Robert Bruce immer wieder versuchten Aufstände schlug er Energie und Grausamkeit nieder; auf einem Zuge den letztern starb er in Burgh bei einer der gefeiertsten Könige der englischen Sage Geschichte.

Mit seinem Parlament zu dem er seit 1295 außer den geistlichen und weltlichen Lords Abgeordnete der Städte und Flecken sowie der berief stand Eduard I. in gutem Einvernehmen vergrößerte seine Macht sehr wesentlich indem er 1297 sein Steuerbewilligungsrecht anerkannte. Als Gesetzgeber hat sich um Handel und Münzwesen den Schutz Eigentums und des Landfriedens verdient gemacht.

In erster Ehe heiratete er Eleonore Kastilien mit der er die Kinder:

hatte. Sie starb an einer Blutvergiftung sie den Eiter einer Wunde ihres Mannes hatte. In zweiter Ehe vermählte er sich 1291 mit Margarethe von Frankreich die ihm Kinder schenkte. Zudem war er Vater des Sohnes Johann. († 1324 )

Siehe auch: Geschichte Englands - Geschichte Schottlands

Quelle

Meyers Konversationslexikon 1889

Vorgänger:
Heinrich III.
Liste der Herrscher Englands Nachfolger:
Eduard II.



Bücher zum Thema Eduard I. (England)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eduard_I._(England).html">Eduard I. (England) </a>