Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Eduard IV. (England)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eduard IV. (* 28. April 1442 in Rouen ; † 9. April 1483 ) war der zweite Sohn des Herzogs von York Graf von March und dessen Cäcilie Neville.

Er wurde nach dem Fall seines bei Wakesield ( 1460 ) an Stelle Heinrichs VI. zum König ausgerufen und befestigte seine durch den Sieg bei Towton ( 1461 ) wodurch die Regierung vom Haus Lancafter Rose) an das Haus York (weiße Rose) aber auch ein langer blutiger Bürgerkrieg dem genannten Rosenkrieg zwischen beiden Häusern hervorgerufen ward.

Durch seine Heirat am 1. Mai 1464 mit Elisabeth Wydeville und die Begünstigung Verwandten rief er eine Empörung des mächtigen von Warwick hervor dem sich nebst anderen der jüngere Bruder des Königs Georg von (* 21. Oktober 1449 - † 18. Februar 1478 ) anschloß.

Eduard IV. mußte im November 1470 in Holland Zuflucht suchen und Heinrich VI. wurde Parlamentsbeschluß aus dem Tower wieder auf den Thron erhoben. Schon März 1471 kehrte indes Eduard IV. von seinem Karl dem Kühnen von Burgund unterstützt nach England zurück sammelte ein versöhnte sich mit seinem Bruder und schlug am 14. April entscheidend bei Barnet; Heinrich VI. wurde gefangen genommen.

Auch ein französisches Hilfssheer mit welchem die Gemahlin Heinrichs VI. und deren Sohn Eduard in England erschienen wurde 4. Mai 1471 bei Tewkesbury geschlagen und Margareta mit Sohn gefangen. Letzterer wurde niedergehauen und Heinrich 22. Mai 1471 im Tower ermordet. Die Häupter vieler Großen fielen auf dem Schafott.

Nachdem sich Eduard IV. so den gesichert hatte verband er sich mit dem von Burgund gegen Frankreich und landete 1475 bei Calais bewilligte aber Ludwig XI. den Frieden und die Auslieferung Margaretas 75 000 Kronen und reichliche Jahrgelder für und seine Räte. Mit Clarence entzweite der sich später abermals und ließ ihn 1478 im Tower ermorden.

Im Innern stützte Eduard IV. sich Ritterschaft und Städte und schritt energisch gegen geistlichen und weltlichen Lords ein. Eine kluge und strenge Beitreibung der Steuern und Zölle ihn zu einem der reichsten Fürsten seiner durch Verträge mit der Hanse und den Niederländern suchte er Sicherheit Schiffahrt herzustellen. Er hatte aus seiner Ehe Elisabeth sieben Töchter und drei Söhne:

Zudem war er Vater der unehelichen Elisabeth und Arthur. Seine Söhne Eduard V. Richard wurden im Alter von 10 und Jahren von ihrem Oheim dem Herzog von nachdem er als Richard III. 26. Juni 1483 die Krone usurpiert hatte im Tower

Quelle

Meyers Konversationslexikon 1889

Vorgänger:
Heinrich VI.
Liste der Herrscher Englands Nachfolger:
Eduard V.



Bücher zum Thema Eduard IV. (England)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eduard_IV..html">Eduard IV. (England) </a>