Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Eduard Mörike


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Eduard Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg ; † 4. Juni 1875 in Stuttgart ) war ein deutscher Lyriker Erzähler und Übersetzer sowie Pfarrer .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mörike studierte in Tübingen am Tübinger Stift von 1822 bis 1826 Theologie und wurde nach vielen Vikar -Stellen in Württemberg Pfarrer in Cleversulzbach ( 1834 - 1843 ). In dieser Zeit entstand sein Roman Nolten (Buch) der zu den bedeutendsten Werken 30er Jahre des 19. Jahrhunderts gehört.

1843 zog er sich wegen Kränklichkeit Pfarramt zurück. Ab 1851 unterichtete er Literatur in Stuttgart und später in Lorch .

Er wurde 1875 zwei Jahre nach Eröffnung auf dem in Stuttgart beerdigt.

Werk

  • Gedichte ( 1838 erweitert: 1848 und 1864 )
  • Die Regenbrüder (Oper von Ignaz Lachner komponiert 1839)
  • Classische Blumenlese (Übersetzungen 1840 )
  • Maler Nolten (Roman 1832 )
  • Das Stuttgarter Hutzelmännchen (1855)
  • Mozart auf der Reise nach Prag (Novelle 1856 )
  • Der Schatz
  • Die Historie von der schönen Lau

Wirkung

Weblinks



Bücher zum Thema Eduard Mörike

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eduard_M%F6rike.html">Eduard Mörike </a>