Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Eduard Spranger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eduard Spranger (* 27. Juni 1882 in Groß-Lichterfelde Berlin); † 17. September 1963 in Tübingen) Philosoph und Pädagoge . Er prägte den Ausdruck vom homo oeconomicus .

Professor in Lepzig (ab 1911) Berlin und Tübingen (1946-?) Gastprofessor in Japan (1936/37) der Berliner Mittwochs-Gesellschaft (1935?-1944?).

Spranger stand in der Tradition der Wilhelm Diltheys . Er war einer der profiliertesten Vertreter so genannten geisteswissenschaftlichen Pädagogik in Deutschland und die pädagogische Diskussion in der ersten Hälfte 20. Jahrhunderts maßgeblich mitbestimmt.

Er entwickelte in Anlehnung an Diltheys einen Katalog menschlicher "Lebensformen". Demnach lassen sich theoretische ökonomische und religiöse Mensch und der unterscheiden. Diese Grundtypen machte Spranger auch in Phasen der menschlichen Entwicklung sichtbar.

Schriften

  • Lebensformen. Halle 1922.
  • Psychologie des Jugendalters. Leipzig 1926.



Bücher zum Thema Eduard Spranger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eduard_Spranger.html">Eduard Spranger </a>