Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Edward Teller


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Edward Teller

Edward Teller (* 15. Januar 1908 in Budapest 9. September 2003 in Stanford ) war ein US-amerikanischer Physiker . Er gilt als Vater der Wasserstoffbombe .

Teller verließ Ungarn im Jahre 1926 und studierte in Deutschland wo er 1930 an der Universität Leipzig bei Werner Heisenberg promovierte. Später war er zwei Jahre der Universität Göttingen und ein Jahr bei Niels Bohr in Kopenhagen .

Wegen seiner jüdischen Abstammung verließ er 1934 in Richtung England und emigrierte im Jahr darauf in USA . Bis 1941 lehrte er an der George Washington wo er auf George Gamow traf.

1942 wurde er Mitglied des Manhattan Projects das die Entwicklung einer Atombombe zum Ziel hatte. Während des 2. Weltkriegs war er in der Abteilung für theoretische Physik in Los Alamos im US-Bundesstaat New Mexico und plädierte nach Fertigstellung der Atombombe für die Entwicklung der fusionsbasierten Superbombe 1946 wurde er Professor an der Universität Chicago

Als die Sowjetunion 1949 eine eigene Atombombe zündete kehrte er nach Los Alamos zurück um eine H-Bombe zu entwickeln. wurde jedoch nicht Leiter des Projekts nachdem und Stanislaw Ulam einen Vorschlag für die Verwirklichung eingereicht 1952 ging er an die neugegründete Lawrence Abteilung an der Universität von Kalifornien . 1954 sagte er gegen Robert Oppenheimer bei seinen Verhören zur Sicherheitseinstufung aus.

Teller war von 1958 bis 1960 Direktor des Lawrence Livermore National Laboratory außerordentlicher Direktor da er zusätzlich in Berkeley lehrte. Er war ein unermüdlicher Kämpfer die nukleare Abschreckung und sprach sich für Forschungen und Atomwaffentests aus. Als Ronald Reagans SDI -Programm diskutiert wurde war Teller einer seiner Befürworter.

1975 ging er in Pension und war bis zu seinem Tode 2003 emeritierter Direktor des Livermore Laboratory und Senior Research Fellow am Hoover-Institut.

Tellers Memoiren erschienen im Jahre 2002 . Unter seinen Büchern sind auch Die dunklen Geheimnisse der Physik ( 1993 ) und Energie für ein neues Jahrtausend ( 1981 ).

Im Jahre 1991 wurde er als der ersten mit dem satirisch gemeinten Ig Nobel Preis "ausgezeichnet" dafür dass er dem Frieden eine neue Bedeutung verlieh ( lifelong efforts to change the meaning of as we know it ).



Bücher zum Thema Edward Teller

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Edward_Teller.html">Edward Teller </a>