Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Egedesminde


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Egedesminde (Aasiaat) ist eine grönländische Stadt an der Westküste im südlichen der Diskobucht. Sie zählt rund 4.800 Einwohner.

Egedesminde wurde 1759 von Nils Egede dem zweiten Sohn Hans Egedes auf der Halbinsel Eqalussuit gegründet und 1763 auf die Insel Aasiaat verlegt einen Platz der schon 2500 v. Chr. von Inuit besiedelt war.

Während der Walfangperiode im 18. Jahrhundert fand reger Handel mit den Walfängern Deutschland Dänemark den Niederlanden und anderen Nationen statt. Eine Tranfabrik Europa mit Lampenöl. Durch die Walfänger eingeschleppte führten immer wieder zu Epidemien.

Der Lebensunterhalt wurde wie in Grönland üblich vor allem durch Fischfang Robbenjagd und mit dem Kajak bestritten. Im späten Frühjahr zog man die Südostküste um die in großer Zahl der Küste ziehenden Ammassaten kleine Lachsfische die aber größer sind als der Stint zu fangen. Die Ammassaten waren so dass man sie mit Wäschekörben fangen konnte.

Im Zweiten Weltkrieg spielte Egedesminde eine wichtige Rolle bei Versorgung der alliierten Truppen in Grönland. 1942 wurden von den Amerikanern eine Wetterstation zwei Baracken als kleinem Stützpunkt errichtet.

Heute ist Egedesminde ein moderner Ort Krankenhaus Schule Kindergarten Heliport und Satellitenstation. Haupterwerbsquelle ist der Fisch- Krabbenfang und die Verarbeitung in der Fischfabrik. touristisch ist Egedesminde interessant.



Bücher zum Thema Egedesminde

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Egedesminde.html">Egedesminde </a>