Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Eigene Mehrheit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eigene Mehrheit ist ein inoffizieller Begriff der den einer Regierungskoalition an einer Abstimmung insgesamt beschreibt.

Man versteht darunter dass bei einer die Regierung - oft eine Koalition - Stimmen aktiviert als der Opposition zur Verfügung D.h. bei einer solchen Abstimmung ist die unabhängig vom Abstimmungsverhalten der Opposition.

Häufig ist das Zustandekommen einer Eigenen Mehrheit ein Vertrauensbeweis für den Bundeskanzler. Oder herum: Kommt keine Eigene Mehrheit zustande gilt dies als Schwächung des

Die Eigene Mehrheit hat keine offizielle Bedeutung und die darum ob bei einer Abstimmung eine eigene zustandegekommen sei wird von Verfassungsrechtlern und Politologen irrelevant abgelehnt.

Dies führt dazu dass dass sich Definitionen der eigenen Mehrheit durchaus unterscheiden können kann eigene Mehrheit je nach Interpretation bedeuten

  • Kanzlermehrheit
  • Mehr aktivierte Stimmen als die Opposition hat
  • Mehr aktivierte Stimmen als die Opposition hat
  • Mehr aktivierte Stimmen als Zustimmung durch Opposition.



Bücher zum Thema Eigene Mehrheit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eigene_Mehrheit.html">Eigene Mehrheit </a>