Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Eivør Pálsdóttir


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eivør Pálsdóttir (* 1983 ) färöische Musikerin ( Sängerin ).

Eivør gilt unter Kennern als „färöische Björk“. ist keiner Musikrichtung zuzuordnen. Ihr Repertoire reicht Jazz über Folk Ethnopop bis Rock aber auch Klassik . Dennoch kann sie von ihrem Anspruch als Jazzmusikerin bezeichnet werden.

Auf den Färöern und in Island zählt sie zu den Stars im 21. Jahrhundert und hat eine internationale Fangemeinde. Gleichzeitig sie zu der färöischen Musikszene mit deren eigenen Wurzeln in den über Jahrhunderte mündlich Balladen und Psalmen .

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Eivør Pálsdóttir reiste bereits als 12jährige eines färöischen Männerchors nach Italien . Mit 13 hatte sie ihren ersten Seit ihrem 16. Lebensjahr ist sie Berufsmusikerin veröffentlichte im Alter von 17 Jahren ihr Soloalbum.

2001 gewann Eivør während ihres Musikstudiums in Island (Jazz und Klassik) mit der Rockband den Prix Føroyar. 2002 folgte die erste CD von Clickhaze eine weitere der Jazzband Yggdrasil mit Eivør als Sängerin. Im Jahr erschien ihr zweites Soloalbum Krákan [1] . Das brachte ihr zwei Icelandic Music ein: Als beste weibliche Sängerin und beste Performerin . Sie tritt auch als Opernsängerin des Symphonieorchesters in Erscheinung.

Ein deutscher Kritiker bezeichnet ihre Stimme „von Gott gegeben.“. Ein englischer Kritiker spricht einem „außerordentlichen Talent“. Ein anderer englischer Kritiker sie die „Eisgöttin“.

Neben ihrem musikalischen Talent ist Eivør Malerin und Schauspielerin . Sie lebt in Syðrugøta auf Eysturoy .

Diskografie

  • 2000 - Eivør Pálsdóttir (Debütalbum solo)
  • 2002 - Clickhaze (mit der gleichnamigen Band)
  • 2002 - Yggdrasil (mit der gleichnamigen Band)
  • 2003 - Krákan (solo)

Alle vier Alben sind beim färöischen Tutl erschienen. [2]

Konzerte

Eivør tourte bereits durch fast ganz und die USA. 2002 spielte sie beispielsweise auf dem großen Roskilde-Festival und 2003 auf dem Jazzfestival in Rochester [3] .

Am 12. Mai 2004 wird Eivør in Deutschland auf dem Greifswalder Festival Nordischer Klang als erste Färingerin überhaupt auftreten und Songs und Balladen Sie wird als Die Stimme der Färöer angekündigt.

Weblinks




Bücher zum Thema Eivør Pálsdóttir

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eiv%F8r_P%E1lsd%F3ttir.html">Eivør Pálsdóttir </a>