Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Elbe-Lübeck-Kanal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Elbe-Lübeck-Kanal (ELK früher auch: Elbe-Trave-Kanal ) ist ein Kanal von Lauenburg/Elbe nach Lübeck . Er stellt eine Verbindung für die Binnenschifffahrt zwischen Elbe und Ostsee dar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorläufer des Elbe-Lübeck-Kanals ist der Stecknitz-Kanal der 1390 bis 1398 von den Lübeckern im Verlauf der Delvenau und Stecknitz gebaut wurde. Dieser Kanal 17 Schleusen auf einer Länge von 94 und war der erste echte Wasserscheitelkanal Europas. den Schleusen ist die Palmschleuse in Lauenburg noch erhalten.

Der Elbe-Lübeck-Kanal wurde zwischen 1896 und 1900 errichtet und kürzte die Entfernung auf km ab die Zahl der Schleusen sank auf 7 die Fahrtzeit auf Stunden. Eine für die damalige Zeit sehr Technik mit rein hydraulisch betriebenen Schleusen und dimensionierten Brücken ließ den Kanal lange Zeit erscheinen.

Heutige Bedeutung

Die heutige Bedeutung des Kanals ist gering da die für die heutige Zeit Schleusen- und Brückenabmessungen keinen wirtschaftlichen Containertransport erlauben und nur kleinere Binnenschiffe bis einer Abladung von 1.000 t den Kanal können. Der Kanal wird heute hauptsächlich für Schüttgut (wie z.B. im Bereich des Kanals Kies) genutzt. Das Transportvolumen betrug im Jahr 1995 1 5 Mio t.

Städte am Elbe-Lübeck-Kanal

Literatur

  • Karin Brundies Harald Utecht: Elbe-Handbuch Bd.3 und ELK (DSV-Verlag ISBN 3884123068 )

Weblinks



Bücher zum Thema Elbe-Lübeck-Kanal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elbe-L%FCbeck-Kanal.html">Elbe-Lübeck-Kanal </a>