Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Electronic banking


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Von electronic banking (oder home banking ) spricht man wenn man den Zahlungsverkehr und die Bankgeschäfte über das Internet abwickelt.

Prinzipiell gibt es 2 Arten von banking:

  • Man meldet sich im Internet auf Website der Bank an und führt hier Transaktionen (Kontoabfrage Überweisungen ...) durch

  • Man nutzt auf dem heimischen PC Clientprogramm. Mit diesem bereitet man zunächst offline ohne Internetverbindung die Transaktion vor füllt also einen Überweisungsbeleg aus. Danach baut man eine auf und übertragt die Transaktion zu der

Die Aufträge werden mit Hilfe einer Unterschrift unterzeichnet. Hier haben sich in Deutschland Verfahren etabliert:

  • Pin / TAN
  • HBCI (Home Banking Computer Interface)
  • BCS ( Banking Communication Standard mit Elektronische Unterschrift ) die hauptsächlich von größeren Firmen eingesetzt

In Österreich wird hauptsächlich das Verfahren MBS/IP verwendet.

Siehe auch: HBCI T-Online Direktbank Finanzportal Multikanalbanking

Bekannte Clientprogramme

Deutschland:

Österreich:

Weblinks




Bücher zum Thema Electronic banking

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Electronic_banking.html">Electronic banking </a>