Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. Februar 2019 

Else Lasker-Schüler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Else Lasker-Schüler (* 11. Februar 1869 in Elberfeld ( Wuppertal ) † 2. Januar 1945 in Jerusalem ) war eine deutsche Lyrikerin jüdischen Glaubens.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Jahr 1894 heiratete sie den Arzt Dr. Jonathan Lasker (älterer Bruder des langjährigen Schachweltmeisters Emanuel Lasker ) und noch im gleichen Jahr übersiedelten nach Berlin. Am 24. August 1899 wurde ihr Sohn Paul geboren und erschienen die ersten Gedichte.

Am 11. April 1903 kam es zur Scheidung von Berthold und einer neuen Eheschließung mit Georg Lewin 30. November dem sie den Namen Herwarth Walden gab.

Nach der Trennung von Herwarth Walden 1910 wurde auch die zweite Ehe 1912 geschieden. Ohne eigenes Einkommen lebte Else jetzt von der Unterstützung durch Freunde insbesondere Karl Kraus . Ebenfalls 1912 begegnete Else Lasker-Schüler Gottfried Benn . Es entwickelte sich eine intensive Freundschaft ihren literarischen Niederschlag in einer großen Zahl gewidmeter Liebesgedichte fand.

1927 starb ihr Sohn Paul.

1932 wurde die Dichterin mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet.

1933 am 19. April emigrierte sie nach Zürich erhielt dort aber selbst als Dichterin

1934 und 1937 unternahm sie Reisen nach Palästina . 1938 wurde ihr die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. 1939 reiste sie zum dritten Mal nach und durch den Kriegsausbruch wurde sie an Rückkehr in die Schweiz gehindert.

1944 erkrankte sie schwer. Nach einem Herzanfall 16. Januar starb Else Lasker-Schüler am 22. Januar 1945 ; sie wurde auf dem Ölberg in begraben.

Nachleben

In Berlin-Schöneberg Motzstraße 7 erinnert eine an Else Lasker-Schüler; sie lebte hier von 1924 bis 1933 .

Werk

Else Lasker-Schüler hat ein umfangreiches lyrisches drei Dramen als Prosawerke kürzere Skizzen und sowie Briefe und Dokumente hinterlassen.

Zu ihren Lebzeiten erschienen ihre Gedichte in verschiedenen Zeitschriften wie z.B. der Zeitschrift zweiten Mannes Der Sturm oder der Fackel von Karl Kraus als auch in ganzen Reihe von ihr selbst zusammengestellten und auch illustrierten Gedichtbänden darunter:

Ihr erstes und wichtigstes Drama »Die [5] schrieb Else Lasker-Schüler 1908 . Veröffentlicht wurde es 1909 die Uraufführung fand am 27. April 1919 im Deutschen Theater Berlin statt.

In ihrem Werk nimmt Liebeslyrik einen Raum ein aber daneben finden sich tief Gedichte Gebete . Die Übergänge sind dabei oft fließend. allem das spätere Werk ist reich an und allgemeiner orientalischen Motiven. Lasker-Schüler ist sehr gegenüber den äußeren Regeln poetischer Form dabei ihr aber Werke von großer innerer Konzentration. vor sprachlichen Neuschöpfungen schrickt sie nicht zurück.

Ein hervorragendes Beispiel ihrer Dichtkunst ist alter Tibetteppich« ein Gedicht das nach seiner im Sturm viele Nachdrucke erfahren hat den davon in der Fackel : [6] [7]

Ein alter Tibetteppich

Deine Seele die die meine liebet
Ist verwirkt mit ihr im Teppichtibet.

Strahl in Strahl verliebte Farben
Sterne die sich himmellang umwarben.

Unsere Füße ruhen auf der Kostbarkeit
Maschentausendabertausendweit.

Süßer Lamasohn auf Moschuspflanzenthron
Wie lange küßt dein Mund den meinen
Und Wang die Wange buntgeknüpfte Zeiten schon?

Werke

  • Gesammelte Werke 8 Bände München 1986
  • Sigrid Bauschinger (Hg.) Werke München 1991

Literatur

  • Erika Klüsener Dissertation über Else Lasker-Schüler in den USA
  • Erika Klüsener Else Lasker-Schüler rowohlts monographien (rm 50283) 1980 (mit umfangreichen Bibliographie)

Weblinks




Bücher zum Thema Else Lasker-Schüler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Else_Lasker-Sch%FCler.html">Else Lasker-Schüler </a>