Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 29. August 2014 

Elton John


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Reginald Kenneth Dwight auch bekannt als Sir Elton (Hercules) John (*  25. Mai 1947 ) ist ein britischer Sänger Komponist und der zuerst mit Rock'n'Roll in Verbindung gebracht wurde später auch Mitbegründer des Soft Rock galt und heute den unbestrittenen Stars der modernen Musik zählt.

Biografie

Mitte bis Ende der 1960er Jahre arbeitete er bei der Band Seine ersten internationalen Hits kamen im Jahre 1971 mit seinem zweiten Album (" Elton John ") das zum Beispiel " Your Song " enthielt. Seit damals wurden die Liedtexte Bernie Taupin geschrieben.

In den 1970er Jahren war er einer der erfolgreichsten mit Welterfolgen wie " Rocket Man " " Crocodile Rock " " Saturday Night's Alright (For Fighting) " " Goodbye Yellow Brick Road " und " Candle In The Wind " (einem Lied über Marilyn Monroe ). In den 1980er Jahren brachte er unter anderem Hits "Nikita" "Sad Songs" und "I'm Still Standing" die sich insbesondere durch sein charakteristisches Klavierspiel der Masse hervorhoben. Im Jahr 1997 brachte er eine neue Version von In The Wind" heraus in der er Tod von Prinzessin Diana betrauerte. Candle In The Wind'97 wurde mit 32Millionen verkauften CDs zur Single aller Zeiten.

Elton John hat eine sehr wechselhafte bunte persönliche Biografie. 1980 outete er sich als bisexuell; im 1984 heiratete er Renate Blauel und ließ schon 1988 wieder von ihr scheiden. Später bekannte sich zur Homosexualität. Von Zeit zu Zeit er mit Kokainsucht und von seiner verschwenderischen verursachten finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Nach dem Tod seines Freundes Ryan wurde Elton John lange Zeit mit AIDS -Stiftungen in Verbindung gebracht für die er Summen spendete und auf die er mittels Berühmtheit aufmerksam machte.

1994 bekamm er den Oscar für Can you feel the love tonight den Song für den Disneyfilm " Der König der Löwen ".

1998 wurde Elton John von Queen Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben (am 24.2.)und sich seitdem Sir Elton John Commander of the Order of the Empire nennen.

  

Diskografie

1969 Empty Sky
1970 Elton John
1970 The Games [Original Soundtrack]
1971 Tumbleweed Connection
1971 Friends
1971 11-17-70 [live]
1971 Madman Across the Water
1972 Honky Chateau
1973 Don't Shoot Me I'm Only the Piano
1973 Goodbye Yellow Brick Road
1974 Caribou
1975 Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy
1975 Rock of the Westies
1975 West of the Rockies [live]
1976 Here and There [live]
1976 Blue Moves
1978 A Single Man
1979 Victim of Love
1980 21 at 33
1981 The Fox
1982 Jump Up!
1983 Too Low for Zero
1984 Breaking Hearts
1985 Ice on Fire
1986 Leather Jackets
1987 Live in Australia
1988 Reg Strikes Back
1989 Sleeping With the Past
1990 To Be Continued
1992 The One
1993 Duets
1994 The Lion King [Orginal Soundtrack]
1995 Made in England
1996 Love Songs
1997 Big Picture
1999 Elton John and Tim Rice's Aida
1999 The Muse
2000 The Road To El Dorado Soundtrack
2000 One Night Only [live]
2001 Songs from the West Coast
2001 Prologue
2002 Live at the Ritz
2002 Greatest Hits 1970-2002

Verweise



Bücher zum Thema Elton John

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elton_John.html">Elton John </a>