Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Elvis Presley


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Elvis Presley (* 8. Januar 1935 in Tupelo Mississippi ; † 16. August 1977 in Memphis Tennessee ; eigentlich Elvis Aaron Presley ) war ein US-amerikanischer Rock'n'Roll -Sänger.

Elvis war das einzige überlebende Kind Vernon * 1916 1979 und Gladys * 1912 1958 Presley; sein Zwillingsbruder Jesse Garon der etwa eine halbe vor Elvis geboren wurde starb bei der Seine Eltern arbeiteten in verschiedenen Gelegenheitsjobs an Armutsgrenze . Elvis Presley selbst arbeitete nach seinem an der Humes Highschool in Memphis zunächst der "Precision Tool Company" und danach auch Lastwagenfahrer für "Crown electric". Seit frühester Kindheit geprägt vom Gospelgesang in der Kirche und dem im Mississippi -Delta beheimateten Blues und Country träumt er jedoch von einer ganz Zukunft und die seit Anfang der fünfziger pulsierende Metropole Memphis ist die richtige Umgebung Träume wahr werden zu lassen. 1953 nimmt er in den Sun-Studios in Memphis seine erste Platte "My auf später wird kolportiert er habe sie Mutter zum Geburtstag schenken wollen - die jedoch schon einige Zeit vorher Geburtstag. Sam Phillips der Begründer des Plattenlabels und für Zeiten einmalig Produzent und Liebhaber schwarzer Musik auf ihn aufmerksam. Den entscheidenden Tipp gibt Keisker die für das Sun-Studio als Empfangschefin Elvis hat bereits mehrfach vorgesungen und ist als begabter Balladensänger in Erinnerung geblieben. Gemeinsam Scotty Moore ( Gitarre ) und Bill Black ( Bass ) -erst später kommt DJ Fontana am Schlagzeug hinzu - werden verschiedene Countryballaden und aufgenommen und dabei durch neuartige Tempowechsel ein neuer Sound "Rock´n Roll" kreiert. Im Januar 1956 gelang ihm mit einem Fernsehauftritt in "Stage Show" der Durchbruch und er wurde international gefeierten ersten wirklichen Superstar der Pop-Geschichte. 1959 lernt er während seiner Wehrdienstzeit in Priscilla Beaulieu kennen die er 1967 heiratet. Am 1. Februar 1968 wird die gemeinsame Tochter Lisa Marie geboren.

Musikalisch stand er mit Stücken wie Heartbreak Hotel Hound Dog uvw. (1956) anfänglich für den Rock'n'Roll jedoch erweiterte er recht bald sein um Pop -Stücke wie Return To Sender ( 1962 ) oder Balladen wie Love Me Tender ( 1956 ). Es war wohl die Kombination von schwarz klingender Stimme gutem Aussehen weisser Hautfarbe einem vielfältigen aber stets sicher den Massenmarkt Repertoire die den einzigartigen Erfolg Presleys erklären. ist sicher die Fernseh-Show Elvis - Aloha From Hawaii die 1973 via Satellit ausgestrahlt als erstes Konzert weltweit live gesehen werden kann und über eine Menschen (damals ca. ein Drittel der Weltbevölkerung doppelt soviel Zuschauer wie bei der ersten 1969) vor den Fernseher lockt. Bereits zu erschienen 89 Alben von Elvis. Bis zu Tod durch Herzversagen am 16. August 1977 hatte Elvis bereits über 500 Millionen verkauft bis heute ca. 1 Milliarde. Er somit der erfolgreichste Künstler aller Zeiten. Obwohl gerne in der Rolle des rebellischen Rockers wurde war er doch letztlich unpolitisch.

Er wurde für 14 Grammys nominiert und gewann 3 - alle seine Gospelmusik.

Filme

Elvis versuchte sich als Schauspieler in Hollywood und spielte in 31 Spielfilmen und Dokumentarfilmen in der Hauptrolle mit.

1969. Nach einer Phase als Filmstar Hollywood und seinem Militärdienst in Deutschland bereitete sich auf sein Bühnen-Comeback vor. Der Film That's The Way It Is zeigt die Entstehung der Show von Proben in Kalifornien und Las Vegas bis zu den Live-Auftritten. - Die "Special Edition" eine völlig überarbeitete Version der Originaldokumentation von Fast zur Hälfte basiert sie auf bislang Filmmaterial. Die Mitschnitte aus sechs Auftritten umfassen 20 statt der bisher 16 Songs. Dafür Kommentare von Fans oder Hotelangestellten. Der Schnitt einen neuen Rhythmus der Ton ist digital Produzent Rick Schmidlin besorgte auch schon die von Orson Welles' "Im Zeichen des Bösen"

Weblinks



Bücher zum Thema Elvis Presley

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Elvis.html">Elvis Presley </a>