Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. September 2014 

Emma Thompson


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Emma Thompson (* 15. April 1959 in Paddington London)

Emma Thompson wurde als Tochter der Phyllida Law und des Schauspielers Regisseurs und Eric Thompson geboren ihre jüngere Schwester Sophie ein berühmter Kinderstar die Mutter spielt gelegentlich Filmen ihrer ältesten Tochter Emma.

Schon während ihres Literatur-Studiums in Cambridge stand Thompson auf der Bühne und daraufhin auch unter Vertrag genommen. Emma Thompson 1987 Bekanntheit durch ihre eigene TV- Sitcom Im Jahr zuvor hatte sie bei Dreharbeiten BBC-Serie "Fortunes of War" den Schauspieler und Kenneth Branagh kennen und lieben gelernt diese war bedeutsam für beider Karriere. Das Paar 1989 und ging zusammen auf Theater-Tournee. Bis Trennung 1995 drehten sie gemeinsam elf Filme.

In "Wiedersehen in Howards End" ( 1992 ) feierte Thompson ihren bis dahin größten ausgezeichnet mit Golden Globe und Oscar. 1994 folgte der erste Hollywood-Film "Junior" mit Schwarzenegger. Sie schreibt auch Drehbücher so für mehrfach preisgekrönten Kinohit "Sinn und Sinnlichkeit" ( 1995 ). Seit diesem Streifen ist sie mit Kollegen Greg Wise liiert 1999 wurde Tochter Gaia Romilly geboren und Juli 2003 heirateten die beiden.

Autogramm-Adresse: c/o Lorraine Hamilton Management 19 Street Soho London WC2H 8NA England

Filmographie

  • Henry V - Heinrich V. ( 1989 ) Regie: Kenneth Branagh
  • Dead again - Schatten der Vergangenheit 1991 ) Regie: Kenneth Branagh
  • Impromptu - Verliebt in Chopin ( 1991 ) Regie: James Lapine
  • Peter's Friends - Freunde sind die Feinde ( 1992 ) Regie: Kenneth Branagh
  • Howards end - Wiedersehen in Howards ( 1992 ) Regie: James Ivory
  • Remains of the Day - Was Tage übrig bleib ( 1992 ) Regie: James Ivory
  • Much ado about nothing - Viel um Nichts ( 1993 ) Regie: Kenneth Branagh
  • In the name of the father Im Namen des Vaters ( 1993 ) Regie: Jim Sheridan
  • Junior ( 1994 ) Regie: Ivan Reitman
  • My father the hero - Daddy ( 1994 ) Regie: Steve Miner
  • Carrington - Carrington - Liebe bis den Tod ( 1995 ) Regie: Christopher Hampton
  • Sense and Sensibility – Sinn und ( 1995 ) Regie: Ang Lee
  • Silbermond und Kupfermünze ( 1997 ) Regie: Christopher Hampton
  • Primary colors - Mit aller Macht 1998 ) Regie: Mike Nichols
  • Maybe Baby - Sex nach Plan 2001 ) Regie: Ben Elton
  • Treasure Planet – Der Schatzplanet (Stimme) 2002 ) Regie: Ron Clements
  • Love Actually - Tatsächlich... Liebe ( 2003 ) Regie: Richard Curtis
  • Imagining Argentina ( 2003 ) Regie: Christopher Hampton
  • Angels In America (TV-Film) ( 2003 ) Regie: Mike Nichols
  • Nanny McPhee ( 2004 ) Regie: Kirk Jones
  • Harry Potter and the prisoner of - und der Gefangene von Azkaban ( 2004 ) Regie: Alfonso Cuaron




Bücher zum Thema Emma Thompson

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Emma_Thompson.html">Emma Thompson </a>