Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Empirismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Empirismus ist eine erkenntnistheoretische Richtung in der Philosophie und Psychologie die alle Erkenntnis aus Sinneserfahrungen ableitet. Die Einschränkung der Erkenntnis auf Bereich der bloßen Erfahrung lässt sich jedoch nicht halten. Noch nicht einmal der Satz Erfahrungserkenntnis ist wahr" lässt sich aus Erfahrung Erst recht gilt dies für den Grundsatz Empirismus dass alleine die Erfahrung wahre Erkenntnis

Einer der Hauptvertreter des Empirismus ist John Locke der der These René Descartes von angeborenen Ideen ( Rationalismus ) widersprach. Nach Locke gleicht der Geist Neugeborenen einer unbeschriebenen Tafel ( tabula rasa ) die durch Sinneseindrücke zu beschreiben ist. Weitere wichtige Vertreter Empirismus sind George Berkeley und David Hume . Während nach Locke die Wahrnehmungen Auskunft über die körperliche Welt geben für Berkeley und Hume nur die Wahrnehmungen Eine gegenständliche Welt die die Wahrnehmungen auslöst nach ihnen nicht existent.

Wie Erkenntnisse aus Sinnesdaten gewonnen werden zeigt das Bayes-Theorem .

Siehe auch: Portal Philosophie



Bücher zum Thema Empirismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Empirismus.html">Empirismus </a>