Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Emulgator


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Emulgatoren sind grenzflächenaktive Substanzen . Sie werden als Hilfstoffe eingesetzt um miteinander nicht mischbare Flüssigkeiten (z.B. Öl in zu einer so genannten Emulsion zu vermengen schwer lösliche Stoffe zu oder Suspensionen zu stabilisieren. Ein künstlich hergestellter Emulgator z.B. Seife . Natürlich vorkommende sind Lecithin und Fette .

Emulgatoren bestehen aus Molekülen mit einem wasserliebenden ( hydrophilen ) und einen fettliebenden ( lipophilen ) Teil. Mit dem lipophilen Teil lagern sich an der lipophilen Phase und mit hydrophilen Teil an Wasser an. So kann Öltröpfchen in einer wässerigen Phase stabilisiert werden.

Grundsätzlich lassen sich Emulgatoren aufgrund ihrer Struktur in nichtionische und ionische Emulgatoren unterscheiden. ionischen lassen sich dann noch einmal in kationische und amphotere Emulgatoren unterteilen.

Die häufig auch als Tenside bezeichneten Hilfsstoffe finden eine breite Anwendung Pharmazie Lebensmitteltechnologie Ölindustrie im Haushalt (alle Reinigungsmittel!) der Kosmetik und zahlreichen großindustriellen Anwendungsgebieten.

In der Lebensmittelindustrie als Emulgatoren werden

  • Ammoniumphoshatide (E 442)
  • Ascorbylpalmitat (E 304)
  • Calciumstearoyl-2-lactylat (E 482)
  • Diphosphate (E 450)
  • Fettsäuren ( E 570 )
  • Lecithin ( E 322 )
  • Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren E 471
  • Natriumstearoyl-2-lactylat (E 481)
  • Phosphorsäure ( E 338 )
  • Polyglycerin-Polyricinoleat (E 476)
  • Polyoxyethylen (40) stearat (E 431)
  • Polyphosphate (E 452)
  • Polysorbat 20 (E 432)
  • Polysorbat 40 (E 434)
  • Polysorbat 60 (E 435)
  • Polysorbat 65 (E 436)
  • Polysorbat 80 (E 433)
  • Propylenglycolalginat (E 405)
  • Sorbitanmonolaurat (E 493)
  • Sorbitanmonooleat (E 494)
  • Sorbitanmonopalmitat (E 495)
  • Sorbitanmonostearat (E 491)
  • Sorbitantristearat (E 492)
  • Speisefettsäurenverbindungen
    • Natriumsalze der Speisefettsäuren E 470a
    • Magnesiumverbindung der Speisefettsäuren E 470b
    • Thermooxidiertes Sojaöl mit Mono- und Diglyceriden von E 479
  • Speisefettsäurenester
    • Essigsäureester von Mono-und Diglyceriden von Speisefettsäuren E
    • Milchsäureester von Mono-und Diglyceriden von Speisefettsäuren E
    • Zitronensäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren 472c
    • Weinsäureester von Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren 472d
    • Mono- und Diacetylweinsäureester von Mono- und Diglyceriden Speisefettsäuren E 472e
    • Gemischte Essig- und Weinsäureester von Mono- und von Speisefettsäuren E 472f
    • Zuckerester von Speisefettsäuren (E 473)
    • Polyglycerinester von Speisefettsäuren E 475
    • Propylenglycolester von Speisefettsäuren (E 477)
  • Stearyltartrat (E 483)
  • Triphosphate (E 451)
  • Zuckerglyceride (E 474)

siehe auch Lebensmittelzusatzstoff



Bücher zum Thema Emulgator

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Emulgator.html">Emulgator </a>