Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Erneuerbare-Energien-Gesetz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien in der geläufigen Kurzfassung Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll den Ausbau von Energieversorgungsanlagen die aus sich erneuernden (regenerativen) Quellen gespeist werden insbesondere aus Wind- und Es gehört zu einer ganzen Reihe gesetzlicher mit denen die Abhängigkeit von fossilen Energien z.B. Erdöl und auch von Energieimporten aus Raum außerhalb der EG verringert werden soll. Da die meisten Energien keinen Ausstoß von Treibhausgasen verursachen dient ihr Ausbau gleichzeitig auch Ziel des Klimaschutzes .

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Vorläufer dieses Gesetzes war das seit geltende Gesetz über die Einspeisung von Strom erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz (Stromeinspeisungsgesetz). Einspeisung wurde hervorgehoben weil Strom aus erneuerbaren - mit Ausnahme von Strom aus Wasserkraft nur von kleinen Unternehmen erzeugt wurde denen den großen Stromerzeugern der Zugang zu dem gehörenden Verbundnetz verweigert oder stark erschwert wurde. Gesetz verpflichtete sie zur Einspeisung in dieses und sicherte den Erzeugern kostendeckende Vergütungen zu.

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Am 1. April 2000 wurde das Stromeinspeisungsgesetz durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz Dabei wurden die geothermisch erzeugte Energie einbezogen die Förderung neben einer generellen Absenkung auf Anlagen konzentriert um ihren Charakter als Anschubförderung erhalten. Es erfuhr zum Jahreswechsel 2003/2004 eine in der die Förderung der Photovoltaik dem des 100.000-Dächer-Programms angepaßt wurde.

Beide Gesetze haben die Stromerzeugung durch Energiequellen in Deutschland entscheidend gefördert.

Vergütungssätze

gültig seit 1.1.2004

Photovoltaikanlagen

Die Vergütung beträgt bei:
  • Freiflächen 45 7 Cent pro eingespeister (kWh) Solarstrom
  • Dachflächen bis 30 kWp 57 4
  • Dachflächen bis 100 kWp 54 6
  • Dachflächen ab 100 kWp 54 0

Die Vergütung erfolgt anteilig: Bei einer mit einer Spitzenleistung von 40 kW wird 30 kW eine Vergütung von 57 4 gezahlt für die restlichen 10 kW werden 6 Cent/kWh gezahlt.

Die Vergütung wird über 20 Jahre dem Jahr der Inbetriebnahme gezahlt. Für Neuanlagen ab dem Jahr 2005 installiert werden sinkt Vergütungssatz um jeweils 5 Prozent gemessen an jetzigen Werten bleibt dann aber ebenfalls über Jahre konstant.

Bei Fassadenanlagen gibt es 5 Cent/kWh da mit einem geringeren Ertrag zu rechnen als bei Dachanlagen. Der Gesetzgeber will damit PV-Module als Gestaltungselement für Architekten und Bauherren machen. Andererseits haben die sichtbaren Fassaden-PV-Anlagen einen Multiplikatoreneffekt als Dachanlagen da sie stärker im der Betrachter liegen. Fassadenanlagen fungieren hervorragend als für den Architekten: sie vermitteln das Bekenntnis Architekten und Gebäudenutzers zu erneuerbaren Energien.

Bei Fassadenanlagen muss die Anlage einen Bestandteil des Gebäudes bilden. Sie darf nicht von außen auf die Fassade oder einen angebracht werden um die für Fassaden erhöhte zu erhalten. Strom aus diesen Anlagen wird zu Dachanlagen vergütet.

Windkraft

Wasserkraft

Biomasse

Geothermie


Die Bedingungen der veralteten Ausgabe

Für Strom aus Photovoltaik-Anlagen ist ab eine Vergütung in Höhe von mindestens 48 Cent pro Kilowattstunde zu zahlen.

Auf Grund der im EEG vorgesehenen der Vergütungssätze für Strom aus solarer Strahlungsenergie ab dem 1. Jan. 2002 jährlich um weniger für neu zu errichtende Anlagen vergütet.

Die Vergütungssätze im Überblick:

  • Strom aus Windkraft zwischen 6 19 Cent und 9 Cent/kWh
  • Strom aus Photovoltaik -Anlagen
    • für Anlagen die 2001 in Betrieb gingen Altanlagen): mind. 50 6 Cent/kWh
    • für Anlagen die 2002 in Betrieb gehen: 48 1 Cent/kWh
  • Strom aus Wasserkraft mind. 7 67 Cent/kWh
  • Strom aus Biomasse zwischen 8 70 Cent und 10 Cent/kWh
  • Strom aus Geothermie zwischen 7 16 Cent und 8 Cent/kWh

Degressionssätze: Seit dem 1. Januar 2002 wurden die Vergütungssätze für neu in gehende Anlagen gesenkt:

  • Für Strom aus Windkraft um 1 5
  • Für Strom aus Sonnenenergie um 5%
  • Für Strom aus Biomasse um 1%

Weblinks



Bücher zum Thema Erneuerbare-Energien-Gesetz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Energieeinspeisungsgesetz.html">Erneuerbare-Energien-Gesetz </a>