Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. September 2014 

Eosinophiler Granulozyt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eosinophile Granulozyten - kurz auch Eosinophile genannt - Zellen im Blut die an der zellulären beteiligt sind. Ihren Namen beziehen sie vom Eosin mit dem sie angefärbt werden könen.

In ihrem Inneren enthalten eosinophile Granulozyten Vesikel auch Granulen genannt die basische Proteine enthalten z.B. das Major Basic Protein . Der Inhalt der Granulen wird durch Exozytose nach außen abgegeben.
Eosinophile werden unter anderem durch Antikörper IgE-Klasse zur Exozytose angeregt. Sie sind zur Chemotaxis befähigt d.h. sie können sich amöboid Richtung eines anlockenden Stoffes fortbewegen.
Sie spielen eine wichtige Rolle bei Parasitenabwehr. Das vollzieht sich folgendermaßen: Sobald die des Parasiten mit IgE besetzt ist können Eosinophile sich daran heften. Durch einen speziell Mechanismus geben sie ihre toxischen Protein dirket die Oberfläche des Parasiten ab und schädigen Gleichzeitig dienen die exozytierten Proteine für andere als Lockstoffe so daß die Abwehr verstärkt kann.
Eosinophile können aber auch eine für Organismus selbst schädigende Rolle spielen. Bei Asthma wird das Lungenepithel durch die basischen der Eosinophilen angegriffen.
Bei Allergien ist die Anzahl der im Blut erhöht. Diese sogenannte Eosinophilie ist ein wichtiger Indikator für das einer Allergie.




Bücher zum Thema Eosinophiler Granulozyt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eosinophile_Granulozyten.html">Eosinophiler Granulozyt </a>