Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Epos


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Epos (griech. Wort Vers dann auch Erzählung Gedicht ; Plural: Epen ) ist eine der Hauptformen der erzählenden ( Epik ). Es steht als narrative Großform neben jüngeren Entwicklung des Romans . Epen berichten in gebundener Sprache und gewissen Breite und Ausführlichkeit von einem bedeutenden historisch real verstandenen Ereignis. Die Verfasser können bleiben .

Inhaltsverzeichnis

Zur Versform des Epos

Die Epen der griechischen und lateinischen sind im Versmaß des Hexameters verfaßt der die Silbenlänge zur Versstrukturierung und keinen Endreim kennt. Bei den alt- mittelhochdeutschen und altfranzösischen Epen kommt gemäß der Verstechnik (siehe auch Metrik ) meist der paargereimte vierhebige Vers zur in dem auch die Romane gedichtet sind.

Zur Abgrenzung zwischen Epos und Roman

Der heute einflussreichste gattungstheoretische Ansatz dürfte Romantheorie von Georg Lukácz sein: Epos als einer »geschlossenen Lebenstotalität« mit festen Lebens- Wert- Sozialordnungen und verbindlichem Weltverständnis dagegen der Roman Ausdruck eines privaten Weltausschnitts und problematisch gewordenen und Ordnungsverständnisses. In der höfischen Literatur um lassen sich erstmals sowohl epostypische wie romantypische erkennen so dass die höfische Epik (speziell Artusroman) als eine Übergangserscheinung betrachtet werden kann letztlich zum Roman als epischer Leitgattung der hinführt.

Berühmte Epen

Antike Epen


Die antike Gattung 'Epos' ist neben und Thematik bestimmt durch den 'erhabenen' Stil das Versmaß des Hexameters Stoffelemente wie typische Szenen (Rüstung Zweikampf Bestattung Götterversammlung Mahl Feste) Beschreibung von Gegenständen Kataloge sprachliche Gestaltungsmittel wie Formeln (teilweise aus Tradition der 'Oral Poetry' ererbt) schmückende Beiwörter ornantia) Vergleiche und eine unparteiisch-allwissende Erzählhaltung.

Epen des Mittelalters

Neuansätze und Gegenentwürfe von der Renaissance zur Gegenwart

Die modernen Werke sind oft sehr Gegenentwürfe weshalb man dafür auch den Begriff geprägt hat. Goethe wendet mit Hermann und Dorothea das in Gegenwärtige ins Bürgerliche und bei Joyces Ulysses wird das Epos zu einem fast Irrlauf eines Antihelden . Schließlich wäre noch zu klären ob Traum von Arno Schmidt ein nachmodernes(?) Epos ist.

Siehe auch: Nationalepos Epik Literaturgattung



Bücher zum Thema Epos

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Epos.html">Epos </a>