Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Erdöl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Erdöl ist ein in einige Schichten der Erdkruste eingelagertes hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehendes dickflüssiges fettiges Gemisch .

Erdölförderung

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Erdöl ist aus Meerestieren entstanden die starben absanken und auf Meeresboden von Sedimenten bedeckt wurden. Durch Absinken der Sedimente diese organischen Materialien hohem Druck und hoher Temperatur ausgesetzt. Unter diesen Bedingungen wandelten sie in Erdöl um. Teilweise entstand unter ähnlichen Erdgas . Erdölhaltige Sedimente die nicht den Drücken Temperaturen ausgesetzt waren werden als Erdölsande bezeichnet. ist weltweit nicht gleich zusammengesetzt. So sind einigen Gebieten mehr Paraffine in anderen mehr Olefine enthalten.

Bedeutung

Erdöl ist einer der wichtigsten Rohstoffe der modernen Industriegesellschaft. Es ist wichtig Erzeugung von Elektrizität und als Treibstoff fast aller Verkehrs- und Transportmittel . Daneben wird Erdöl in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen und anderer Chemieprodukte des Erdöls vielfach

Erdöl und seine chemischen Produkte

  Erdöl  | ( Erdölraffinerie ) | ____________________|_  --> steigender Siedepunkt -->  ___________________ | | | | | |  Benzin   Kerosin  Gasöl-------Vakuumgasöl Rückstände | | | | | | | | | Fahrbenzin Flugbenzin Diesel  |  Schmieröle  schweres  Heizöl  | | leichtes |  Tenside   Bitumen  ||  Heizöl  |  Koks   Ruß  ( Pyrolyse ) | | |  Olefine  und  Cracken   Aromaten  | | Fahrbenzin (Reaktionen) |  Monomere  | ( Polymerisation ) |  Kunststoffe   

In der Erdölraffinerie wird das Erdöl in seine unterschiedlichen aufgespalten. Man unterscheidet:

  • Erdöl: das Naturprodukt
  • Rohöl: in der Industrie vor der Verarbeitung
  • Mineralöl: Produkte nach der Verarbeitung (Benzin Kerosin Heizöl Schmieröl)

Weltreserven

Länder mit bedeutenden Erdölvorkommen sind Saudi-Arabien Irak Kuwait USA Mexiko Venezuela und Russland .

Vom US Department of Energy wurden die bekannten Weltreserven auf etwa 860 Milliarden geschätzt. Wahrscheinlich noch entdeckt werden ca. 140 Barrel sodass insgesamt von noch vorhandenen 1000 Barrel ausgegangen wird. Diese verteilen sich - Milliarden Barrel - wie folgt:
Saudi-Arabien 262
Irak 113
Vereinigte Arabische Emirate 98
Kuwait 97
Iran 90
ehemalige UdSSR 66
USA 30
Kaspisches Meer etwa 270
Fergana Becken Usbekistan Tadschikistan Kirgisistan etwa 102

Im Orinoko-Gürtel in Venezuela sollen mit 300 Milliarden Barrel die (2003) größten förderbaren Vorkommen der Welt liegen.

Bislang wurden in der Geschichte der rund 900 Milliarden Barrel Erdöl gefördert die Reserven wurden in den 60er Jahren entdeckt. Beginn der 80er Jahre liegt die jährliche (diese liegt zur Zeit bei 27 Milliarden über der Kapazität der neu entdeckten Reserven seit dieser Zeit die vorhandenen Reserven abnehmen. wird von Experten mit einem Fördermaximum noch 2010 gerechnet. Danach wird Erdöl immer knapper teurer werden. Unter derzeitigen Voraussetzungen (das heißt gleichem Verbrauch) reichen die Erdöl-Reserven noch 43

Aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung ist Erdöl ein Punkt politischer Auseinandersetzung. In der Ölkrise versuchte die OPEC Einfluss auf den Nahostkonflikt zu nehmen. Auch die gegenwärtigen Kriege und Krisen um den Irak sind nach Meinung vieler Kritiker Auseinandersetzungen den Zugang zum Erdöl.

Da die Erdölvorkommen der Welt endlich werden Wege gesucht Regenerative Energie wie z.B. ( Sonnenenergie Windenergie Geothermische Energie ) zu nutzen.

Produkte des Erdöls ( Benzin Heizöl ) stellen gleichzeitig ein kompaktes Medium dar Energie zu speichern oder zu transportieren. Als wird über den Gebrauch von Wasserstoff als Energieträger nachgedacht. Dieser könnte direkt werden (thermische Nutzung) oder mittels Brennstoffzellen in elektrische Energie umgewandelt werden und (z. B. im Elektrofahrzeug) antreiben.

Siehe auch: Petroleum Mineralöl Ölkrise

Literatur

  • Rudolf Rechsteiner: Grün gewinnt 2003 ISBN 3280050545
  • Colin J. Campbell: Ölwechsel! 2002 ISBN 342324321X
  • F. William Engdahl: Mit der Ölwaffe zur 2002 ISBN 3980737829
  • Daniel Yergin: Der Preis. Die Jagd nach Geld und Macht Frankfurt 1991 ISBN 3100958047

Weblinks



Bücher zum Thema Erdöl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erd%F6l.html">Erdöl </a>