Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Erich Wolfgang Korngold


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Erich Wolfgang Korngold (* 29. Mai 1897 in Brünn Österreich-Ungarn ; † 29. November 1957 in Hollywood ) war ein Komponist Dirigent und Pianist .

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Korngold war ein Sohn des jüdischen Musikkritikers Julius Korngold; er lernte bei Fuchs und Grädener. Schon als Kind trat Korngolds deutlich zutage: Mit elf Jahren erregte durch Komposition des pantomimischen Balletts Der Schneemann Aufsehen. Mit 13 schrieb er Klaviersonaten; folgten Schauspiel- Ouvertüren und Sinfonien – Korngold wurde als Wunderkind gefeiert. Die Aufführungen seiner Jugendwerke erfolgten durch prominente Musikpersönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts wie Bruno Walter Artur Schnabel Arthur Nikisch Wilhelm Furtwängler Felix Weingartner oder Richard Strauss .

Korngolds Opernkompositionen "Der Ring des Polykrates" und "Violanta" (beide 1916 ) Die tote Stadt ( 1920 ) "Das Wunder der Heliane" ( 1927 ) hatten zu seiner Zeit grossen Erfolg liessen ihn – neben Richard Strauss – zum meistgespielten Opernkomponisten Österreichs und Deutschlands werden. Sein wohl bedeutendster war die Oper Die tote Stadt die heute als einziges Werk Korngolds gelegentlich aufgeführt wird.

1934 folgte Korngold der Einladung seines bereits Freundes Max Reinhardts nach Hollywood um für dessen Film A Midsummer Night's Dream die Schauspielmusik zu arrangieren. Aufgrund des Österreichs an das "Großdeutsche Reich" kehrte er nicht mehr in seine Heimat zurück.

So begann er seine zweite Karriere Filmkomponist der Warner Brothers . Korngold war Vorreiter darin spezielle Musik Filme zu komponieren. Seine Filmmusiken erinnern noch sehr an "klassische" Symphonien aber dennoch perfekt auf die jeweilige Szene

Er wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet: 1936 für die Filmmusik zu Anthony Adverse 1938 für die Musik zu The Adventures of Robin Hood . Insgesamt verfasste er zwischen 1935 und 1957 die Musik für 19 Filme (u.a. The Sea Hawk The Sea Wolf ).

1938 beschloss Korngold sich endgültig in Hollywood zu lassen. Jedoch schlug sein Versuch nach Krieg zur absoluten Musik zurückzufinden fehl und seine Musik wurde vergessen. Erst zu seinem 100. Geburtstag 1997 rückten Korngolds Werke im Rahmen einer Korngold-Renaissance wieder stärker in das Bewusstsein.

Werk

Korngolds Werke umfassen neben Filmmusiken auch Opern sowie Orchester- und Kammermusik.

Bühnenwerke


Weblinks



Bücher zum Thema Erich Wolfgang Korngold

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erich_Wolfgang_Korngold.html">Erich Wolfgang Korngold </a>