Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Erich Zeigner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prof. Dr. jur. Erich Richard Moritz Zeigner (*  17. Februar 1886 in Erfurt †  5. April 1949 in Leipzig ) war Jurist und SPD - sowie SED -Politiker.

Im Jahr 1894 zogen die Eltern Zeigners mit ihrer von Erfurt nach Leipzig. Von 1896 bis 1905 lernte Zeigner am Petri-Realgymnasium in Leipzig.

Von 1905 bis 1913 studierte Zeigner an der Universität Leipzig auf den Gebieten der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft. Er promovierte 1913 in Leipzig.

Nach dem Studium war Zeigner Assessor der Staatsanwaltschaft Leipzig. Im Jahr 1918 wurde er selbst Staatsanwalt. Nachdem er Jahr 1919 der SPD beitrat wurde er als Staatsanwalt abberufen als Richter an das Landgericht Leipzig versetzt.

Im August 1921 wurde Zeigner sächsischer Justizminister. Am 21. März 1923 wurde er zum dritten Ministerpräsidenten des Sachsen gewählt. Nachdem er am 10. Oktober 1923 zwei Mitglieder der KPD in seine Regierung aufnahm wurde er 29. Oktober 1923 durch Reichspräsident Friedrich Ebert als Ministerpräsident abgesetzt. Am 21. November 1923 wurde Zeigner festgenommen und im 1924 zu drei Jahren Haft verurteilt aus er im August 1925 auf Bewährung entlassen

Von 1928 bis 1933 arbeitete Zeigner als Journalist und Lehrer SPD-Funktionär. Im August 1933 wurde er erneut im Jahr 1935 aber freigesprochen. Seitdem musste er von leben; seit 1939 war er Buchhalter in Leipzig.

Am 16. Juli 1945 wurde Zeigner durch den Militär-Kommandanten der Militär-Administration in Leipzig Generaloberst Nikolai Iwanowitsch Trufanow Oberbürgermeister der Stadt Leipzig eingesetzt. Dieses Amt er bis zu seinem Tode.

Im Jahr 1946 gehörte Zeigner zu den Mitbegründern der SED in Leipzig und Sachsen.

Im Mai 1947 wurde Zeigner zum Honorarprofessor für Verwaltungslehre der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakulät der Universität Leipzig ernannt. wurde er Leiter des Instituts für Kommunalwissenschaften Gründung er initiiert hatte. Im Oktober 1948 wurde er zum ordentlichen Professor für berufen.

Seine letzte Ruhestätte fand er auf Leipziger Südfriedhof (Abteilung XI).



Bücher zum Thema Erich Zeigner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erich_Zeigner.html">Erich Zeigner </a>