Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Ernährung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ernährung ist eine Basis für die Lebenserhaltung Menschen. Sie steuert in wesentlichen Zügen sein körperliches geistiges psychisches und soziales Wohlbefinden. Der bewusste Umgang mit Nahrung und Trinken ist eine Dimension der menschlichen Kultur und aller Religionen .

Nahrungsmittel

Unter menschlicher Ernährung versteht man die von Menschen mit Nahrung in Form von Lebensmitteln und Genussmitteln . Die Aufnahme der Nahrungsmittel geschieht durch die orale Zufuhr von lebendigen dem Leben dienlichen Stoffen in Form Speisen und Getränken .

Der menschlichen Ernährung dienen rohe gekochte oder anders zubereitete frische oder konservierte Lebensmittel. Mit der Erforschung der Ernährung sich die Ernährungswissenschaft ( siehe auch Ökotrophologie ). Fehlfunktionen der Nahrungsaufnahme werden als Ernährungsstörungen bezeichnet.

Eine hochwertige Ernährung ist eine wesentliche für die Gesundheit des Menschen. Durch die minderwertiger oder schädlicher Nahrungsmittel kann die körperliche nachhaltig beschädigt oder zerstört werden. Hierdurch entsteht grosser Teil der gesundheitlichen Probleme der Bevölkerung. einer minderwertigen Ernährung zeigen sich oft erst später.

Inhaltsverzeichnis

Ernährungsformen

Es gibt eine unüberschaubare Vielzahl von Theorien und Lehren über den Aufbau einer Ernährung beispielsweise die Theorien von der Vollwerternährung die Rohkost-Lehre die Ernährung nach den fünf Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin die Ayurveda Lehre die Makrobiotik (Ernaehrungswissenschaft aus der Perspektive von Yin Yang) die Trennkost -Lehre die Steinzeiternährung und viele mehr.

Zunehmend betätigt sich auch die Ernährungs- und Nahrungsergänzungsmittel-Industrie in der Verbreitung von Ernährungsregeln.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat 10 Regeln formuliert die helfen sollen genussvoll und erhaltend zu essen.

Medizinische Spezialformen der Ernährung

In der Schulmedizin gibt es verschiedene Spezialformen der Ernährung:

  • enterale Ernährung = Ernährung über den Darm
    • Normale orale Ernährung
    • Sondenernährung
    • PEG Sonde
  • parenterale Ernährung = Ernährung am Darm vorbei
    • intravenöse Ernährung
      • durch Dauertropfinfusion z. B. von Eiweißlösungen (Aminosäurengemische) (Glucose in Ringerlösung oder physiologischer Kochsalzlösung) Fetten und Vitaminen.
    • Subcutantherapie
  • keimfreie Ernährung bei Patienten mit schwerer Abwehrschwäche Immunsuppression (auf keimfreier Station).
  • künstliche Ernährung
  • Ernährung ohne die Mithilfe des Patienten mittels Sonde oder als parenterale Ernährung z. B. Bewusstseinsstörung.
  • passierte Ernährung = zerkleinerte Ernährung bei Kauproblemen ( Dysphagie Achalasie ) oder Magenproblemen
  • "Astronautenkost" = leicht resorbierbare Kost ohne Ballaststoffe um eine möglichst geringe Stuhlgangsfrequenz zu
  • kalorienreduzierte Ernährung bei Übergewicht
  • Aufbaukost bei Unterernährung
  • Diätarten

Siehe auch

Vitamine Essentielle Stoffe Gesundheit Vollwert Verdauung Krankheit Hygiene Sucht Physiologie Sport Nahrung Kochkunst Fast-Food

Weblinks




Bücher zum Thema Ernährung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ern%E4hrung.html">Ernährung </a>