Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Ernst Benda


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ernst Benda (* 15. Januar 1925 ) ist ein deutscher Jurist und Politiker ( CDU ).

Benda begann seine akademische Ausbildung nach mit dem Studium der Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität und war dort Mitglied des letzten gewählten Studentenrates. Im Frühjahr 1948 schied Benda wegen des Hochschulkonflikts aus Hubmoldt-Universität aus und setzte sein Studium nach der Freien Universität Berlin an dieser fort. 2. Staatsexamen in legte er 1955 ab und ließ sich 1956 als Rechtsanwalt nieder.

1946 trat er in die CDU ein später war er Vorsitzender der und der Jungen Union Berlin Bezirksverordneter des Berliner Bezirks Spandau von 1951 bis 1954 und von 1955 bis 1957 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin . 1957 wechselte er als Abgeordneter in Bundestag nach Bonn. 1967 war er Parlmentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium 1968 - 1969 Innenminister im Kabinett Ludwig Erhard .

Im November 1971 wurde er zum Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe gewählt welches Amt er bis Dezember 1983 zugleich als Vorsitzender des ersten Senats Gerichts ausübte.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt Benda 1984 zum Ordinarius an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg berufen.


Innenminister der Bundesrepublik Deutschland :
Gustav Heinemann | Robert Lehr | Gerhard Schröder (CDU) | Hermann Höcherl | Paul Lücke | Ernst Benda | Hans-Dietrich Genscher | Werner Maihofer | Gerhart Baum | Jürgen Schmude | Friedrich Zimmermann | Wolfgang Schäuble | Rudolf Seiters | Manfred Kanther | Otto Schily




Bücher zum Thema Ernst Benda

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ernst_Benda.html">Ernst Benda </a>