Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Ernst Mayr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ernst Mayr * 5. Juli 1904 in Kempten ist ein deutsch-amerikanischer Biologe und der Hauptvertreter der modernen neodarwinistischen Evolutionstheorie . Nach Ansicht zahlreicher Kollegen zählt er den größten und einflussreichsten Naturforschern des 20. Jahrhunderts . Er ist Inhaber von rund 20 Doktortiteln .

Ernst Mayr wurde am 5. Juli 1904 in Kempten im Allgäu geboren wuchs aber in Sachsen auf. Schon als Junge interessierte er für Vögel . 1923 schrieb er seine erste Abhandlung über von ihm bei Moritzburg im Freiland beobachtete Kolbenente. Im gleichen begann er an der Universität Greifswald Medizin zu studieren wechselte aber schon früh Zoologie und arbeitete am Zoologischen Museum in 1926 promovierte er mit 21 Jahren in über ein ornithologisches Thema.

Sein Förderer Erwin Stresemann schickte Mayr und 1930 auf eine Expedition nach Neuguinea und zu den Solomon-Inseln wo er für den begeisterten Vogelfreund Rothschild Vögel sammelte. Die dort gewonnenen Kenntnisse Biogeographie wurden zur Grundlage seiner späteren evolutionstheoretischen 1931 ging er in die USA um am American Museum in New York dem größten naturwissenschaftlichen Museum der Welt Vogelexperte die Vogelsammlung zu bearbeiten. Rund 20 blieb er in New York. 1953 wechselte an die Harvard University in Cambridge Massachusetts wo er dafür sorgte dass die bis dahin ein Stiefkind der amerikanischen biologischen zu größerem Ansehen gelangte. Auch nach seiner Emeritierung 1975 arbeitete er weiter am Museum of Zoology der Harvard University wo er bis als rund Hundertjähriger tätig ist.

Berühmt wurde Mayr als Hauptvertreter der Theorie der Evolution" die Charles Darwins Konzept der "natürlichen Auslese" mit den der Genetik in Einklang brachte. Er schrieb grundlegende zur Systematik vor allem zum Konzept der biologischen und zur Artbildung 1942 etwa sein einflussreiches Buch Systematics and the Origin of Species des weiteren philosophische Abhandlungen zur Typologie und zum Essentialismus . 1998 und 2001 erschienen als seine Veröffentlichungen: This is Biology (deutsch erschienen als Das ist Biologie Spektrum Akademischer Verlag) und What Evolution is (deutsche Ausgabe: Das ist Evolution Bertelsmann-Verlag).

Wichtige Werke (Auswahl)

  • Systematics and the Origin of Species (1942)
  • Methods and Principles of Systematic Zoology (1953)
  • Animal Species and Evolution (1963; deutsch: Artbegriff und Evolution 1967)
  • The Growth of Biological Thought (1982; deutsch: Die Entwicklung der Biologischen Gedankenwelt 1984)
  • This is Biology: The Science of the World (1998; deutsch: Das ist Biologie - Die Wissenschaft vom )
  • What Evolution is (2001; deutsch: Das ist Evolution 2003).

Siehe auch

Evolutionstheorie Zeittafel der Evolutionsforschung Art Artbildung Stephen Jay Gould

Weblinks




Bücher zum Thema Ernst Mayr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ernst_Mayr.html">Ernst Mayr </a>