Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Erste Hilfe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Erster Hilfe versteht man die auch von Laien durchzuführenden Maßnahmen um menschliches Leben zu bedrohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller (z.B. Polizei Feuerwehr Rettungsdienst ) abzuwenden oder zu mildern.

Zur Erste-Hilfe-Leistung ist in Deutschland Jedermann verpflichtet ( StGB § 323c) sofern ihm u.a. die zuzumuten ist und sich der Helfer durch Hilfeleistung nicht selbst in Gefahr bringen muss. Verpflichtung besteht unabhängig von einer Ausbildung in Hilfe.

Hierzu zählt beispielsweise das Absichern des die Alarmierung des Rettungsdienstes und die Betreuung des/der Patienten .

In einem acht Doppelstunden umfassenden Erste kann jeder die Maßnahmen zur Erstversorgung von Notfallpatienten erlernen.

Diese Ausbildung vermittelt nach derzeitigem Stand anderem folgende Kenntnisse:

- Verhalten an der Notfallstelle - Notruf - Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit - Helmabnahme bei Motorradfahrern - Herz-Lungen-Wiederbelebung Versorgung lebensbedrohlicher Blutungen - Maßnahmen beim Schock - Maßnahmen bei thermischen Schädigungen und Vergiftungen

Für den Erwerb des PKW- oder Führerschein ist in Deutschland ein vier Doppelstunden Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (LSM) Voraussetzung der nur die grundlegendsten aus der Ersten Hilfe vermittelt.

Für den Erwerb des LKW - oder Busführerscheins ist der Nachweis einer Erste Hilfe Ausbildung vorgeschrieben.

Die Berufsgenossenschaften schreiben vor dass in Betrieben je Betriebsgröße eine entsprechende Zahl an Ersthelfern anwesend Ab einer gewissen Betriebsgröße ist eine Ausbildung Betriebssanitäter vorgeschrieben. Diese Ausbildung (in der Regel bzw. Sanitätslehrgang A und Sanitäter bzw. Sanitätslehrgang dauert länger als ein normaler Erste Hilfe-Kurs. Unfallverhütungsvorschrift - Grundsätze der Prävention BGV A1 vom Bundesverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Stand 1. 2004)

Anbieter dieser Breitenausbildung in Erste Hilfe in Deutschland unter anderem die Mitgliedsorganisationen der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH). Hauptsächlich sind dies die freiwilligen (z.B. Deutsches Rotes Kreuz DLRG Johanniter-Unfall-Hilfe Malteser-Hilfsdienst Arbeiter-Samariter-Bund ). Voraussetzung für die Ausbildungsberechtigung in Erster ist daß sich die ausbildende Organisation verpflichtet von der BAGEH verabschiedeten Ausbildungsrichtlinien und -inhalte bzw. zu vermitteln.

In Österreich wird die Erste Hilfe Ausbildung von gemeinnützigen Rettungsdiensten wie dem Arbeiter Samariterbund getragen in der Schweiz von den Hilfsorganisationen beispielsweise dem Schweizerischen Kreuz oder der SLRG die so genannte Nothelferkurse anbieten.

Kindernotfälle

Wichtig ist dass Kinder nicht als kleine Erwachsene gesehen werden. Daher gibt es spezielle für Erste Hilfe bei Kindernotfällen .

Siehe auch:

Literatur

  • Lutz Rothe Volker Skwarek: Erste Hilfe konkret . Verlag Dr. Max Gehlen Bad Homburg ISBN 3-441-92000-7

Weblinks



Für das schreiben von Artikeln zu Hilfe-Themen siehe: Wikipedia:Formatvorlage_Erste_Hilfe



Bücher zum Thema Erste Hilfe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erste_Hilfe.html">Erste Hilfe </a>