Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Bistum Trier


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karte
Basisdaten
Bischof : Dr. Reinhard Marx
Weihbischöfe : Leo Schwarz
Robert Brahm
Jörg Michael Peters
Karl Heinz Jacoby (Emeritiert)
Alfred Kleinmeilert (Emeritiert)
Generalvikar : Werner Rössel ab Dezember Dr. Georg
Erzbistum : Köln
Dekanate : 75
Pfarreien : 965
Fläche : 12.870 km²
Einwohner : 2.300.000 (31.12.2002)
Katholiken : 1.620.662
Anteil: 70 4%
Anschrift: Hinter dem Dom 6
54203 Trier
Website: www.bistum-trier.de
E-Mail-Adresse: bistum-trier@bgv-trier.de

Das Bistum Trier (ehemals Erzbistum) umfasst den Nordwesten des Rheinland-Pfalz und zwar die ehem. Regierungsbezirke Trier und Koblenz ohne den Landkreis Altenkirchen und den Westerwaldkreis sowie das Saarland ohne den Saarpfalz-Kreis der früher bayerisch war und somit noch zum Bistum Speyer gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Erzbistum Trier war ein bedeutendes geistliches Territorium im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation . Sein Oberhaupt der Erzbischof stand einem entlang des Flusses Mosel zwischen Trier und Koblenz vor. Er war traditionell einer der Kurfürsten .

Anders als die anderen rheinischen Erzbistümer ( Erzbistum Mainz und Erzbistum Köln ) welche erst während der Zeit der Karolinger ihren kirchlichen Status erhielten gab es Trier (früher die bedeutende römische Stadt Augusta Treverorum ) seit der Zeit der Römer einen

Ab 1795 war das Bistum auf der linken (fast) komplett unter französischer Okkupation und wurde 1801 sogar annektiert. Unter Napoleon wurde 1802 der erste Bischof Charles Mannay eingesetzt wurde der Rest säkularisiert und vom Prinzen von Nassau annektiert.

Seit 1821 ist das Bistum Trier ein Suffraganbistum des Erzbistums Köln .

Ausführliche Bistumsgeschichte auf www.bistum-trier.de

Frühere Erzbischöfe und Bischöfe

Ab 1802 keine Erzbischöfe sondern Bischöfe:

  • 1802-1816 Charles Mannay
  • 1824-1836 Josef von Hommer
  • 1876 Matthias Eberhard
  • 1881-1921 Michael Felix Korum
  • 1922-1951 Franz Rudolf Bornewasser
  • 1951-1966 Matthias Wehr
  • 1967-1980 Bernhard Stein
  • 1981-2001 Hermann Josef Spital
  • 2002 Reinhard Marx

Bistumsgliederung

Das Erzbistum Trier gliedert sich in Dekanate ("Mittlere Ebene") in drei "Visitationsbezirken" (Koblenz Saarland - Trier). Eine Struktur-Reform hat im 2004 die bisher sieben Regionen aufgelöst und Aufgaben teilweise den neu entstehenden 35 Dekanaten den in ihrer Funktionalität verstärkten drei "Visitations-Bezirken" Saarbrücken Trier) zugeführt. Alle Details und Diskussions-Möglichkeiten dieser Strukturreform hier.

Wallfahrtsstätten

  • Der Heilige Rock im Trierer Dom



Erzbistümer und Bistümer in Deutschland :
Aachen | Augsburg | Bamberg | Berlin | Dresden-Meißen | Eichstätt | Erfurt | Essen | Freiburg | Fulda | Görlitz | Hamburg | Hildesheim | Köln | Limburg | Magdeburg | Mainz | München-Freising | Münster | Osnabrück | Paderborn | Passau | Regensburg | Rottenburg-Stuttgart | Speyer | Trier | Würzburg




Bücher zum Thema Bistum Trier

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erzbischof_von_Trier.html">Bistum Trier </a>