Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Erzbistum Paderborn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karte
Basisdaten
Erzbischof : Hans-Josef Becker
Generalvikar : Manfred Grothe
Dekanate : 39
Pfarreien : 776
Fläche : 14.754 km²
Einwohner : 4.934.408 (31.12.2002)
Katholiken : 1.786.330
Anteil: 36 2%
Anschrift: Domplatz 3
33098 Paderborn
Website: www.erzbistum-paderborn.de
E-Mail-Adresse: info@erzbistum-paderborn.de
Karte der Kirchenprovinz

Das Erzbistum Paderborn liegt zum größten Teil im Bundesland Nordrhein-Westfalen .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Paderborn wurde 799 durch Papst Leo III. errichtet. Nach dem Untergang des Heilgen Römischen Reiches Deutscher Nation wurde das Bistum 1821 mit der päpstlichen Bulle de salute animarum wiederhergestellt. 1929 wurde das Bistum schließlich zum Erzbistum erhoben. In der neueren Zeit gilt Bistum Paderborn als "Talentschmiede" des Vatikans in so waren die Bischöfe aus Onsabrück und Weihbischöfe in Paderborn.
  

Frühere Bischöfe

  • Der heilige Hathumar (806-815)
  • Der heilige Badurad (815-862)
  • Der selige Liuthard (862-887)
  • Biso (887-900)
  • Theoderich I. (900-917)
  • Unwan (918-935)
  • Dudo (935-959)
  • Folkmar Osb (959-983)
  • Retahr (983-1009)
  • Der selige Meinwerk (1009-1036)
  • Der selige Rotho Osb (1036-1051)
  • Der selige Imad (1051-1076)
  • Poppo (1076-1083)
  • Heinrich I. von Assel (1083-1090)
  • Heinrich II. von Werl (1084-1127)
  • Bernhard I. von Oesede (1127-1160)
  • Evergis (1160-1178)
  • Siegfried (von Hallermund?) (1178-1188)
  • Bernhard II. von Ibbenbüren (1188-1204)
  • Bernhard III. von Oesede (1204-1223)
  • Oliver gen. der Sachse (1223-1225)
  • Wilbrand von Oldenburg (1225-1228)
  • Bernhard IV. zur Lippe (1228-1247)
  • Simon 1. zur Lippe (1247-1277)
  • Otto von Rietberg
  • Günther von Schwalenberg (1307-1310)
  • Dietrich II. von Itter (1310-1321)
  • Bernhard V. zur Lippe (1321-1341)
  • Balduin von Steinfurt (1341-1361
  • Heinrich III. Osb von Spiegel zum Desenberg
  • Simon II. von Sternberg (1380-1389)
  • Ruprecht von Berg (1389-1394)
  • Johann I. von Hoya (1394-1399)
  • Bertrando d'Arvazzano (1399-1401)
  • Wilhelm I. von Berg (1400-1414)
  • Dietrich III. von Mörs (1414-1463)
  • Simon III. zur Lippe (1463-1498)
  • Herrmann I. von Hessen (1498-1508)
  • Erich von Braunschweig-Grubenhagen (1508-1532)
  • Herrmann II. von Wied (1532-1547)
  • Rembert von Kerssenbrock (1547-1568)
  • Johannes II. von Hoya (1568-1574)
  • Salantin von Isenburg (1574-1577)
  • Heinrich IV. von Sachsen-Lauenburg (1577-1585)
  • Dietrich IV. von Fürstenberg (1585-1618)
  • Ferdinand I. von Bayern (1618-1650)
  • Dietrich Adolf von der Reck (1650-1661)
  • Ferdinand II. von Fürstenberg (1661-1683)
  • Herrmann Werner Wolff-Metternich zur Gracht (1683-1704)
  • Franz Arnold Wolff-Metternich zur Gracht (1704-1718)
  • Clemens August I. von Bayern (1719-1761)
  • Wilhelm Anton von der Asseburg (1763-1782)
  • Friedrich Wilhelm von Westphalen (1782-1789)
  • Franz Egon von Fürstenberg (1789-1825)
  • Friedrich Klemens von Ledebur-Wicheln (1825-1841)
  • Richard Dammers (1841-1844)
  • Franz Drepper (1845-1855)
  • Konrad Martin (1856-1879)
  • Franz Kaspar Drobe (1882-1891)
  • Hubert Theophil Simar ( 1891 - 1899 )
  • Wilhelm II. Schneider ( 1900 - 1909 )
  • Karl Joseph Kardinal Schulte ( 1910 - 1920 )
  • Kaspar Klein (19.06. 1920 - 1941 )
  • Lorenz Kardinal Jaeger (10.08. 1941 -30.06 1973 ); († 01.04.1975)
  • Johannes Joachim Kardinal Degenhardt (04.04. 1974 -25.07. 2002 ); († 25.07.2002)
  • Hans-Josef Becker (Seit 28.09. 2002 ; ab dem 03.07. 2002 kommissarisch)

Patrone

Persönlichkeiten

Bistumsgliederung

Das Erzbistum besteht aus 7 Regionen insgesamt 39 Dekanate.
  • Hellweg
    • Lippstadt
    • Rietberg
    • Rüthen
    • Soest
    • Werl
    • Wiedenbrück
  • Hochsauerland-Waldeck
    • Arnsberg
    • Bigge-Medebach
    • Brilon-Marsberg
    • Meschede
    • Sundern
    • Waldeck
    • Wormbach
  • Hochstift Paderborn
    • Brakel-Steinheim
    • Büren
    • Corvey
    • Delbrück
    • Paderborn
    • Warburg
  • Minden-Ravensberg-Lippe
    • Bielefeld
    • Herford
    • Lippe
    • Minden
  • Östliches Ruhrgebiet
    • Castrop-Rauxel
    • Dortmund-Mitte
    • Dortmund-Nordost
    • Dortmund-Süd
    • Dortmund-West
    • Herne-Wanne-Eickel
  • Ruhr-Mark
    • Hagen
    • Hamm
    • Iserlohn
    • Menden
    • Unna
    • Witten
  • Siegerland-Südsauerland
    • Attendorn
    • Elspe
    • Olpe
    • Siegen
Folgende Bistümer sind Suffraganbistümer von Paderborn:

Kirchliche Einrichtungen

Bistumsarchiv

Diözesanarchiv
Domplatz 3
33098 Paderborn

Priesterseminar

Erzbischöfliches Priesterseminar
Leostrasse 19
33098 Paderborn

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kirchen

  • Paderborner Dom

Siehe auch: Hochstift Paderborn Liste der Bistümer



Erzbistümer und Bistümer in Deutschland :
Aachen | Augsburg | Bamberg | Berlin | Dresden-Meißen | Eichstätt | Erfurt | Essen | Freiburg | Fulda | Görlitz | Hamburg | Hildesheim | Köln | Limburg | Magdeburg | Mainz | München-Freising | Münster | Osnabrück | Paderborn | Passau | Regensburg | Rottenburg-Stuttgart | Speyer | Trier | Würzburg




Bücher zum Thema Erzbistum Paderborn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erzbistum_Paderborn.html">Erzbistum Paderborn </a>