Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Esse est percipi


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
esse est percipi ( lat. esse: das Sein lat. percipere: wahrnehmen ergreifen) bezeichnet

"Sein ist Wahrgenommenwerden".

Inhaltsverzeichnis

Die Bildung dieses Prinzips bei George Berkely

In diesem Satz kommt der Grundgedanke subjektiv-idealistischen Philosophie von George Berkeley des Begründers des subjektiven Idealismus in der Neuzeit als eines relativ Systems zum Ausdruck. Für ihn ist das der materiellen Welt ihr Wahrgenommen werden.

Die Gedanken die bei John Locke rein empiristisch blieben und die Vorstellungswelt Beobachtungen und deren Verknüpfung im Verstand beschränkten Berkeley zu einem radikalen Idealismus oder besser Sein Kernsatz lautete "esse est percipi" da in diesem Vorgang eine echte Verbindung der im Sinn des parmenidischen Seinsbegriffes als Kopula besteht.

Die Identität von Wirklichkeit und Ideen Berkeley

In Wirklichkeit gibt es nur die Welt die Gott als deren Ursprung unserer vorführt und deren Dasein oder innerer Zusammenhang ihr "Wahrgenommenwerden" verbürgt wird. Da Gott allgegenwärtig ist auch die Existenz der Wirklichkeit gewährleistet.

Für den Philosophen George Berkeley bestand Existenz der Einzeldinge in ihrem Wahrgenommen werden. Dinge sind in erster Linie "Phänomen" also das sich zeigt und somit gesehen wird. Welt bestünde nur aus Ideen und die derselben sei eine davon.

Berkeley läßt also die "Wirklichkeit" oder andere eigenständige Seinsform als Herkunft der Empfindungen gar nicht zu. Berkely wollte den auf der Erkenntnis begründen. Er ging von Erkenntnistheorie aus um den Glauben zu festigen Dasein Gottes zu beweisen und jeglichen Atheismus Materialismus zu bekämpfen.

Die radikale Form des Idealismus mündet in Solipsismus bei Berkeley

Seine Theorie führt in der Endkonsequenz Solipsismus . Diese Theorie wurde in modernerer und Form von David Hume fortgesetzt. Beider Ausgangspunkt ist die idealistische des Lockschen Sensualismus.

Die Reflexion von Berkeley bei Kant und

Die Materialisten haben sich stets gegen Identifizierung von Sein und Wahrgenommen werden gewandt. Immanuel Kant wandte sich gegen die Grundthese der Philosophie während sie z.B. von Arthur Schopenhauer wurde der Kant auf Berkeley zurückzuführen suchte.

Die Reflexion in der Neuzeit

Gerade in Zeiten des Umbruchs alter vor allem in den Naturwissenschaften wurden die von Berkeley und Hume wiederbelebt. Das subjektiv-idealistische est percipi" fand z.B. im Machismus und in einigen Varianten des Positivismus der philosophischen Schulen des 20. Jahrhunderts Widerhall.

Wie Berkeley gegen die materialistische Lehre Sir Isaac Newtons so wandten sich die Berkeleyaner verschiedener im 20. Jahrhundert gegen materialistische Schlußfolgerungen aus modernen Naturwissenschaften.

Ergänzung:

Berkeley hat die Aussage "esse est durch die Erweiterung "esse est aut percipere percipi" d.h. "Sein ist entweder Wahrnehmen oder in ihrem Aussageninhalt in der Form ergänzt er damit das "wahrnehmende Subjekt" in die mit einschließt.

siehe auch Yogacare Buddhismus - Kleines Lexikon



Bücher zum Thema Esse est percipi

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Esse_est_percipi.html">Esse est percipi </a>