Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Ethanol



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Ethanol
Summenformel C 2 H 5 OH
Andere Namen Ethylalkohol Äthanol Äthylalkohol
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
CAS-Nummer 64-17-5
Sicherheitshinweise

Feuergefährlich
R- und S-Sätze R11
S7 S16
Handhabung Handhabung entsprechend den Laboratoriumsrichtlinien der BG-Chemie
Lagerung Getrennt von Lebensmitteln lagern. In gut verschlossenen kühl und trocken lagern.
MAK 1000 ml/m 3
LD 50 (Ratte) 7060 mg/kg
LD 50 (Kaninchen) >20000 mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe farblos
Dichte 0 79 g/cm³
Molmasse 46 07 g/ mol
Schmelzpunkt -114 5 °C
Siedepunkt 78 3 °C
Dampfdruck 58 7 mBar
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit mit Wasser vollständig mischbar
Gut löslich in Wasser
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K

Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Ethanol (veraltet Äthanol) ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff Wasserstoff und einer OH-Gruppe also ein Alkohol. wurde der Name Äthylalkohol verwendet.

Häufig wird diese Verbindung umgangssprachlich als auch Weingeist oder Spiritus bezeichnet obwohl sie nur der prominenteste einer ganzen Gruppe von Stoffen ist.

Durch Gärung aus Biomasse gewonnenen Ethanol bezeichnet man auch als Bioalkohol .

  
Strukturformel des Ethanol

Durch die OH-Gruppe ist Ethanol erheblich als Ethan. Als Lösungsmittel ist es deshalb viele Stoffe besonders geeignet. So werden in Pharmazie viele Pflanzenauszüge oder andere Medikamente als Lösung dargeboten.

Mit Wasser ist Ethanol unbegrenzt mischbar. bildet ein azeotropes Gemisch so dass beim Destillieren von kein reiner (absoluter) Alkohol sondern ein Gemisch rund 4 Prozent Wasser entsteht. Um absolutes herzustellen muss dem destillierten Ethanol mit Hilfe Trockenmitteln das restliche Wasser entzogen werden.

Ethanol ist auch für Bakterien giftig wird daher häufig als Desinfektionsmittel verwendet. Dabei die Wirksamkeit am höchsten wenn ein Gemisch Ethanol und Wasser mit maximal 90 Prozent verwendet wird.

Als Brennstoff wird Ethanol in Form Brennspiritus verwendet beispielsweise für Rechauds sowie Camping- Expeditionskocher. Um zu verhindern dass das ohne von Alkoholsteuer verkaufte Ethanol getrunken wird wird es das heißt mit anderen zumeist übelriechenden Stoffen Pyrimidin versetzt. Diese Stoffe sind zumeist noch als Ethanol und haben ähnliche Siedepunkte so sie sich durch Destillieren nicht entfernen lassen. zu verwechseln ist es mit Trockenspiritus der das Tetramere (CH 3 CHO) 4 des Acetaldehyds CH 3 CHO ist.

Weitere Informationen zu Nutzung und Mißbrauch Ethanol als Genußmittel : Alkohol



Bücher zum Thema Ethanol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ethanol.html">Ethanol </a>