Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Eugene Paul Wigner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eugene Paul Wigner (ungarisch: Jenó Pál Wigner * 17. November 1902 in Budapest 1. Januar 1995 in Princeton New Jersey ) war ein amerikanischer Physiker ungarisch-jüdischer Herkunft.

Leben und Werk

Wigner studierte Chemie und promovierte 1925 an der Technischen Reichsanstalt Berlin . Nach einer Zeit als Dozent dort an der Universität Göttingen ging er in die Vereinigten Staaten. von zwei Jahren als Professor für Physik der Universität Wisconsin verbrachte er sein akademisches an der Princeton-Universität als Professor für Mathematik von 1938 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1971 . Er nahm 1937 die amerikanische Staatsbürgerschaft an.

1961 wurde Wigner die Max-Planck-Medaille verliehen. Im Jahr 1963 gewann er zusammen mit J. Hans D. Jensen und Maria Goeppert-Mayer den Nobelpreis für Physik. Er erhielt den Preis seine zahlreichen Beiträge zur Kernphysik unter anderem für seine Formulierung des der Erhaltung der Parität ("für seine Beiträge zur Theorie des Atomkerns der Elementarteilchen besonders durch die Entdeckung und Anwendung Symmetrie -Prinzipien") .

Weblinks



Bücher zum Thema Eugene Paul Wigner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eugene_Paul_Wigner.html">Eugene Paul Wigner </a>