Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Europarat


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Europarat ist nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat oder dem Rat der Europäischen Union (Ministerrat).
Der Europarat ( engl. Council of Europe franz. Conseil de l'Europe ) ist eine am 5. Mai 1949 gegründete Organisation europäischer Staaten auf völkerrechtlicher Grundlage. Die Satzung sieht eine allgemeine der Mitgliedsstaaten zur Förderung von wirtschaftlichem und sozialem Fortschritt vor. Der Europarat ist institutionell mit der Europäischen Union verbunden auch wenn beide dieselbe Flagge

Der Sitz des Europarats ist in Straßburg im Palais de'l Europe.

Am 5. Mai wird alljährlich der Europatag des Europarats gefeiert.

Inhaltsverzeichnis

Zielsetzung

Der Europarat ist ein Forum für über allgemeine europäische Fragen. In seinem Rahmen zwischenstaatliche völkerrechtlich verbindliche Abkommen abgeschlossen. Mit dem das gemeinsame Erbe zu bewahren und wirtschaftlichen sozialen Fortschritt zu fördern.

Organe

Die zwei Hauptorgane des Europarats sind Ministerkomitee in welchem die Mitgliedsstaaten durch die Außenministerien vertreten werden sowie die parlamentarische Versammlung in welche die Parlamente der Mitgliedsstaaten entsenden.

Beiden Organen dient ein Sekretariat das Generalsekretär des Europarates geleitet wird. Er wird der parlamentarischen Versammlung gewählt. Generalsekretär ist seit 1999 der Österreicher Walter Schwimmer .

Angegliedert an den Europarat ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte welcher zur Implementierung der Europäischen Menschenrechtskonvention eingerichtet wurde.

Mitglieder

Die Gründungsmitglieder waren: Belgien Dänemark Frankreich Großbritannien Irland Italien Luxemburg Niederlande Norwegen Schweden .

Später kamen folgende Länder dazu: Türkei (1949) Griechenland (seit 1949/ 1967 - 1974 suspendiert) Island (1950) Bundesrepublik Deutschland (1951) Österreich (1956) Zypern (1961) Schweiz (1963) Malta (1965) Portugal (1976) Spanien (1977) Liechtenstein (1978) San Marino (1988) Finnland (1989) Ungarn (1990) Polen (1991) Bulgarien (1992) Estland (1993) Litauen (1993) Rumänien (1993) Slowakei (1993) Slowenien (1993) Tschechien (1993) Andorra (1994) Albanien (1995) Lettland (1995) Mazedonien (1995) Moldawien (1995) Ukraine (1995) Kroatien (1996) Russland (1996) Georgien (1999) Armenien (25.1.2001) Aserbaidschan (25.1.2001) Bosnien-Herzegovina (24.04.2002) Serbien und Montenegro (03.04.2003).

Beobachterstatus haben Kanada Israel Vatikanstadt Japan Mexiko und die USA .

Siehe auch: Europa Europäische Union OSZE OECD Europäische Menschenrechtskonvention

Weblinks



Bücher zum Thema Europarat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Europarat.html">Europarat </a>